Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Freilassung inhaftierter Journalisten blockiert
Nachrichten Politik Freilassung inhaftierter Journalisten blockiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 01.04.2017
Der türkische Sänger Attila Tas (Mitte) hatte sich in einer Zeitungskolumne kritisch über Staatspräsident Erdogan geäußert, war daraufhin verhaftet worden. Quelle: AP
Anzeige
Istanbul

Die Staatsanwaltschaft habe zudem die weitere Inhaftierung von 13 weiteren Menschen angeordnet, gegen die nun auch wegen des mutmaßlichen Versuchs ermittelt werde, die Regierung zu stürzen.

Ein Gericht in Istanbul hatte am Freitag die Freilassung der 21 Personen bis zum Abschluss ihres Gerichtsverfahrens wegen Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation angeordnet. Bei den Angeklagten handelte es sich mehrheitlich um Journalisten. Sie müssen sich seit dieser Woche wegen mutmaßlicher Verbindungen zum in den USA ansässigen muslimischen Prediger Fethullah Gülen vor Gericht verantworten. Die Türkei macht Gülen für den gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich. Er bestreitet die Vorwürfe.

Unter den inhaftierten Personen war der Sänger Attila Tas. Er hatte eine Zeitungskolumne geschrieben und satirische Tweets über Präsident Recep Tayyip Erdogan gepostet. Seit dem Putschversuch sind mehr als 41 000 Personen verhaftet worden.

Von RND/ap

Im Kampf gegen den Terror wollen die Innenminister der Länder die Befugnisse der Bundes erweitern. Künftig soll der Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei auf einen Radius von 30 Kilometern rund um Flughäfen ausgedehnt werden.

31.03.2017

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel nimmt bei seinem ersten Nato-Treffen kein Blatt vor den Mund. Beim Bündnispartner USA dürften die Äußerungen aber nicht besonders gut ankommen. Kollegin von der Leyen grätscht dazwischen und warnt vor einem „deutschen Sonderweg“.

31.03.2017

Reisebann gescheitert, Gesundheitsreform fehlgeschlagen – Präsident Donald Trump hat Regierungs-probleme. Nach nur 67 Tagen im Amt stehen nur noch 35 Prozent der Amerikaner hinter Trump. So schnell ging es bei keinem anderen Präsidenten bergab.

31.03.2017
Anzeige