Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Friedensnobelpreis an Santos verliehen
Nachrichten Politik Friedensnobelpreis an Santos verliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 10.12.2016
Der Friedensnobelpreis ist an Kolumbiens Präsidenten Santos übergeben worden. Quelle: NTB SCANPIX
Anzeige
Oslo

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen. Der Politiker wurde für seinen Einsatz für ein Ende des blutigen Bürgerkriegs in seinem Land geehrt.

Santos nahm den Preis im Beisein von mehreren Vertretern der Opfer des jahrzehntelangen Krieges entgegen. Unter ihnen befand sich auch die frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, die mehr als sechs Jahre ihres Lebens in Geiselhaft in Farc-Camps verbracht hatte. Vertreter der Farc hatte Santos nicht zu der Preisverleihung eingeladen, aber zuvor betont, die Rebellen seien „im Geist und im Herzen anwesend“.

Steinmeier: „Ich wünsche Santos Kraft und Ausdauer“

Kurz vor der Verleihung war der historische Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc-Guerilla nach über 50 Jahren Konflikt endgültig beschlossen worden. Nobeljurorin Berit Reiss-Andersen ehrte Santos bei der Preisverleihung im Rathaus am Samstag als „treibende Kraft in diesem Friedensprozess“.

Etwa vier Jahre lang hatte Santos gegen heftigen Widerstand der konservativen Opposition um einen Friedensvertrag mit den Rebellen gerungen. Die erste Fassung war im Oktober von der Bevölkerung mit knapper Mehrheit abgelehnt worden. Eine überarbeitete Version wurde Ende November trotz fortbestehender Vorbehalte der Opposition vom Kongress verabschiedet.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) erklärte, Kolumbien setze ein Zeichen der Hoffnung: „Ich wünsche Santos, dass ihm der Friedensnobelpreis Kraft und Ansporn gibt, weiterhin mit vollem Einsatz für einen dauerhaften Frieden in Kolumbien zu arbeiten.“

Der Friedensnobelpreis ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert. Santos kündigte an, das Preisgeld den Opfern des Konflikts zu spenden. Gestiftet wurden die Nobelpreise von dem schwedischen Unternehmer und Erfinder des Dynamits, Alfred Nobel (1833-1896). Die Verleihung des Friedensnobelpreises findet jedes Jahr am Todestag Nobels, dem 10. Dezember, in Oslo statt.

Von dpa/epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der dramatischen Lage in Aleppo haben westliche Staaten das syrische Regime und Russland dazu aufgerufen, die Menschen aus den belagerten Rebellenvierteln abziehen zu lassen.

10.12.2016

Angesichts der anhaltenden Flüchtlingskrise erwartet Angela Merkel, dass die Bundespolizei künftig verstärkt an den europäischen Außengrenzen eingesetzt wird. Gleichzeitig beklagte die Kanzlerin die schleppende Umsetzung des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei.

10.12.2016

Frankreich will den Ausnahmezustand bis Juli 2017 verlängern. Die Regierung begründet die erneute Verlängerung mit der anhaltend hohen Anschlagsgefahr.

10.12.2016
Anzeige