Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Friedrich Merz gibt Vorsitz der Atlantik Brücke ab – an Sigmar Gabriel
Nachrichten Politik Friedrich Merz gibt Vorsitz der Atlantik Brücke ab – an Sigmar Gabriel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 26.02.2019
Friedrich Merz (CDU) gibt den Vorsitz der Atlantik Brücke auf. Quelle: Peter Steffen/dpa
Berlin

Wachwechsel in der Atlantik Brücke: Nach mehr als zehn Jahren an der Spitze des überparteilichen Vereins gibt CDU-Politiker Friedrich Merz nach Informationen des „Handelsblattes“ den Vorsitz ab.

Demnach soll bei der Mitgliederversammlung im Juni sein Nachfolger gewählt werden. Und der soll kein geringerer als SPD-Politiker Sigmar Gabriel sein, heißt es in dem Bericht.

Gemeinsam mit Merz werden auch seine Stellvertreter, Edelgard Bulmann und Burkhard Schwenker ihre Ämter aufgeben. Auch ihre Nachfolger stehen bereits fest: CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen und Ökonom Michael Hüther.

Der private, überparteiliche und gemeinnützige Verein Atlantik Brücke hat das Ziel, eine wirtschafts-, finanz-, bildungs- und militärpolitische Brücke zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland zu schlagen.

Lesen Sie auch: Will Friedrich Merz die CDU beraten – oder etwa doch nicht?

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Otto-Brenner-Stiftung der IG Metall hat untersuchen lassen, wie Jugendliche in Ost und West ticken, die ohne Mauer im vereinten Deutschland aufgewachsen sind. Es geht um Arroganz, Fairness und die Sehnsucht nach einem starken Führer.

26.02.2019

Die rumänische EU-Ratspräsidentschaft lässt sich unter anderem von Daimler und Coca-Cola finanzieren. Die Verbraucherschützer von Foodwatch sehen vor allem beim Softdrink-Giganten Interessenskonflikte – und startet eine Unterschriftenaktion.

26.02.2019

Der Streit um die Grundrente gewinnt massiv an Schärfe. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sendet der SPD eine unmissverständliche Botschaft: Der Rentenzuschlag kommt entweder wie im Koalitionsvertrag vereinbart – oder gar nicht.

26.02.2019