Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Friedrich kritisiert de Maizière
Nachrichten Politik Friedrich kritisiert de Maizière
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 04.01.2017
Hans-Peter Friedrich (CSU). Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„In einer modernen Kommunikationsgesellschaft muss man nicht alles zentralisieren. Entscheidend ist, dass die Kommunikation zwischen den Behörden stimmt“, sagte Friedrich dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. Im Übrigen sei der Widerstand der Länder gegen Eingriffe in den Föderalismus „ganz bestimmt“ jetzt nicht aufzubrechen. Aber ein Bundesinnenminister könne angesichts akuter Bedrohungsentwicklungen „auch ohne gesetzliche Korrekturen entscheiden“. So habe er in seiner Amtszeit das Abwehrzentrum gegen die rechte Gefahr initiiert und auch die Koordination bei Terrorlagen zwischen den Diensten und zwischen Bund und Ländern angestoßen. „Das geht. Man muss es nur machen”, sagte Friedrich.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, bekräftigt mit Blick auf den Fall des mutmaßlichen Berlin-Attentäters Anis Amri seine Forderung, das Grundgesetz zu ändern. „Wir brauchen dringend einen neu geregelten Informationsaustausch zwischen Verfassungsschutzbehörden und Polizei.“

04.01.2017

Es war einer der emotionalsten Prozesse in Israels Geschichte. Ein Soldat schießt einem verletzten Attentäter in den Kopf, wird dabei gefilmt. Für die einen ist er Mörder, für die anderen Held. Seine Verurteilung wegen Totschlags birgt sozialen Sprengstoff.

04.01.2017

Jedes dritte neu auf den Markt kommende Medikament bringt nach Einschätzung der gesetzlichen Krankenkassen keinen zusätzlichen Nutzen für Patienten.

04.01.2017
Anzeige