Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Frühere SPD-Bundesministerin Katharina Focke gestorben

Parteien Frühere SPD-Bundesministerin Katharina Focke gestorben

Die SPD trauert um eine "überzeugte Europäerin" und "moderne Sozialdemokratin": Die frühere Bundesfamilienministerin und Europapolitikerin Katharina Focke ist tot. Sie wurde 93 Jahre alt.

Voriger Artikel
Schwere Krawalle bei Demo von Linksautonomen in Berlin
Nächster Artikel
Merkel rechnet fest mit Brexit-Antrag Großbritanniens

Die frühere Bundesfamilienministerin Katharina Focke (SPD), aufgenommen 1975 in Bonn.

Quelle: Heinrich Sanden/Archiv

Köln/Berlin. Die frühere Bundesfamilienministerin Katharina Focke (SPD) ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Das teilten ihre Familie und die SPD am Sonntag mit.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel würdigte sie als eine "moderne Sozialdemokratin", die ihre Partei über viele Jahrzehnte geprägt habe. "Katharina Focke hat ein beeindruckendes, internationales Leben geführt. Sie war überzeugte Europäerin, leidenschaftliche Intellektuelle und durchsetzungsstarke Kämpferin für die Rechte der Schwachen."

Die gebürtige Bonnerin hatte sich in ihrer politischen Laufbahn besonders der europäischen Einigung und Verständigung auf dem Kontinent gewidmet. So war sie in den 60er Jahren Geschäftsführerin des Bildungswerks Europäische Politik in Köln und engagierte sich für das Deutsch-Französische Jugendwerk und die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Motiviert durch die Europapolitik der Sozialdemokraten trat sie 1964 in die SPD ein und zog nur zwei Jahre später in den Düsseldorfer Landtag ein. Per Direktmandat schaffte sie es 1969 überraschend in den Bundestag. Prompt berief der frisch gewählte Bundeskanzler Willy Brandt sie zur Parlamentarischen Staatssekretärin ins Kanzleramt, wo sie sich ebenfalls mit europäischen Fragen befasste.

1972 wurde Focke die Leitung des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit übertragen, das sie vier Jahre lang führte. Im Bundestag saß sie von 1969 bis 1980, anschließend vertrat sie ihre Partei bis 1989 im Europaparlament. Auch nach ihrem beruflichen Ruhestand habe sie sich in Köln ehrenamtlich sozial eingesetzt, berichtete ihre Familie am Sonntag.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr