Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Fuchs kritisiert Gabriel wegen steigender EEG-Umlage
Nachrichten Politik Fuchs kritisiert Gabriel wegen steigender EEG-Umlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 05.10.2016
Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (r.) kritisiert Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wegen der steigenden EEG-Umlage. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Die Union hat den Bundeswirtschaftsminister seit 2014 eindringlich vor den Gefahren eines Windkraftbooms gewarnt“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Einige Betreiber würden inzwischen Traumrenditen einfahren. „Aber statt gegenzusteuern, hat sich das Ministerium ebenso wie die Windlobby an den hohen Zubauzahlen berauscht“, so Fuchs. „Jetzt kommt die Rechnung.“

Er bezieht sich dabei auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft. Danach droht Verbrauchern und Unternehmen in den kommenden Jahren eine deutlich spürbare Erhöhung der EEG-Umlage. Mit diesem Zuschlag auf den Strompreis werden die höheren Kosten für die Produktion von Ökostrom refinanziert. So weit dürfe es nicht kommen, fordert CDU-Wirtschaftspolitiker Fuchs. „Die nächste EEG-Reform muss eine Trendwende bringen.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Beitragssatz, Alter, Ost-West-Angleichung - Rente: Über diese Punkte streitet die Politik

Sinkt das Rentenniveau? Oder steigt der Beitragssatz? Um diese Frage geht es, wenn SPD und Union über die nächste Rentenreform sprechen. Wir erklären, womit Arbeitnehmer, Arbeitgeber und Rentner rechnen müssen.

05.10.2016

4600 Bootsflüchtlinge wurden allein am Dienstag aus dem Mittelmeer geborgen und so womöglich vor dem Tod bewahrt. 28 konnten nur noch tot geborgen werden.

05.10.2016

Vor vier Monaten verabschiedete der Bundestag die Armenien-Resolution. Das nahm die Türkei zum Anlass, Abgeordneten den Besuch auf der Luftwaffenbasis zu verbieten – bis jetzt. Am Mittwoch traf eine Delegation in Incirlik ein.

05.10.2016
Anzeige