Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik G-20-Entschädigungen fließen nur spärlich
Nachrichten Politik G-20-Entschädigungen fließen nur spärlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 16.08.2017
Hamburg, Anfang Juli: Randalierer fackelten Dutzende Autos ab, die Besitzer hoffen auf Entschädigung. Quelle: dpa
Hamburg

40 Millionen Euro haben Bund und Stadt Hamburg zur Verfügung gestellt, um die Betroffenen der Ausschreitungen beim Hamburger G-20-Gipfel Anfang Juli zu entschädigen – bislang sind jedoch erst 132 000 Euro ausgezahlt worden. Der „Spiegel“ berichtet, der mit der Aufgabe betrauten Hamburgischen Investitions- und Förderbank würden bisher 242 Anträge auf Zahlungen vorliegen. 82 Anträge seien bereits bewilligt, 20 abgelehnt worden. Die Mehrheit der eingereichten Anträge bezieht sich demnach auf Schäden an Autos (127), gefolgt von Gebäudeschäden (83).

Der Hamburger Senat rechne damit, dass in den nächsten Monaten weitere Anträge auf Entschädigungen eingehen werden. Ursprünglich waren Betroffene aufgerufen worden, entsprechende Ansprüche bis Ende Juli anzumelden. Es gingen weiter täglich Anträge ein, sagte ein Senatssprecher dem Nachrichtenmagazin: „Uns erreichen Anträge auch deshalb später, weil die Geschädigten noch die endgültige Schadenshöhe feststellen müssen und Klärungen mit Versicherern vorgenommen werden.“ Man gehe davon aus, „dass Ende des Jahres alle wesentlichen Aufgaben abgeschlossen sein sollten“.

.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 50 Jahre lang erschütterte der Guerilla-Konflikt Kolumbien. Rund 340.000 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet, mindestens sieben Millionen vertrieben. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen abgegeben worden.

16.08.2017

Die britische Regierung will auch nach dem Austritt aus der Europäischen Union keine Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland. Möglich werden soll das durch ein neues Zollabkommen mit der EU.

16.08.2017

Am Dienstag hatte Martin Schulz (SPD) in Berlin seine Ideen in Sachen Integration und Einbürgerung vorgestellt. Er will nicht mehr, dass das Innenministerium in der Migrationspolitik federführend ist. Die Opposition ist dafür voll des Lobes über den SPD-Kanzlerkandidaten.

16.08.2017