Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik G20-Kosten: 20,8 Millionen Euro für Bundespolizei
Nachrichten Politik G20-Kosten: 20,8 Millionen Euro für Bundespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 25.08.2017
Nahe der Elbphilharmonie setzte die Polizei am 7. Juli Wasserwerfer ein. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Kosten für den Einsatz der Bundespolizei während des G20-Gipfels in Hamburg belaufen sich auf 20,8 Millionen Euro. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Tagelang hielt der G-20-Gipfel die Hansestadt in Atem. Friedliche Demonstration, blutige Krawalle und dazwischen immer wieder die Wagenkolonnen der Staats- und Regierungschefs. Das sind die besten Bilder des Mega-Gipfels.

5500 Bundespolizisten und 2541 Einsatzkräfte des Bundeskriminalamtes waren nach Angaben des Bundesregierung im Einsatz. Die Bundespolizei hatte von Behörden aus dem Ausland, unter anderem aus China, Informationen zu 175 Personen bekommen. „Hamburg war ein Gipfel der Polizeigewalt. Die richtete sich längst nicht nur gegen vereinzelte Krawallbrüder, sondern in brutaler und unverhältnismäßiger Form gegen friedliche Demonstrantinnen und Demonstranten“, sagte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke dem RND. Trotzdem drücke sich die Bundesregierung vor jeder kritischen Stellungnahme, sagte sie weiter.

Von RND

Jahrelang war das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) unter den Kritikern umstritten und unter Befürwortern legitim. Das Credo von EZB-Präsident Mario Draghi, alles zu tun, um den Euro zu retten, stabilisierte die Währung. Nun will die EZB den Ausstieg aus dem Programm Ende Oktober beschließen.

24.08.2017

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann fordert im RND-Interview „sichere Orte“ für Flüchtlinge in Mali und Niger. Zudem möchte er die Flüchtlinge über verabredete Kontingente fair in Europa verteilen. In der Afghanistan-Politik plädiert Oppermann dafür, keine weiteren deutschen Soldaten an den Hindukusch zu senden.

24.08.2017

Mit dieser Personalie hatte US-Präsident Trump endlich ein glückliches Händchen: Verteidigungsminister James Mattis genießt bei allen Parteien hohes Ansehen. Der Ex-General hält vom Schmusekurs gegenüber Russland gar nichts. Für ihn sind die USA Garantiemacht internationaler Abkommen.

24.08.2017
Anzeige