Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik G36-Affäre: Ministerium weist Manipulationsvorwurf zurück
Nachrichten Politik G36-Affäre: Ministerium weist Manipulationsvorwurf zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 16.05.2015
Das G36 ist das Standardgewehr der Bundeswehr. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Berlin

Man weise den Vorwurf der Täuschung des Bundestags scharf zurück, sagte ein Sprecher. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, das Ministerium habe in dem G36-Bericht für die Abgeordneten ein Vorwort mit entscheidenden Aussagen weggelassen. In dieser Passage sei das Urteil über die mangelnde Präzision des Gewehrs relativiert worden.

"Das G36 ist (...) nach wie vor eine zuverlässig funktions- und betriebssichere Waffe", heißt es in dem Vorwort, das angesichts der Vorwürfe vom Ministerium im Internet veröffentlicht wurde.

Der Sprecher betonte jedoch, in dem Text gebe es inhaltlich keine Erkenntnisse, die über die Aussagen im eigentlichen Abschlussbericht hinausgingen. Funktions- und Betriebssicherheit seien Grundvoraussetzungen, die für das G36 nie in Frage gestanden hätten.

Als funktionssicher werde ein Gewehr eingestuft, wenn eine Kugel aus dem Lauf komme, sobald man am Abzug ziehe. Betriebssicher sei es, wenn beim Schießen keine Gefahr für den Schützen bestehe. Beide Kriterien hätten aber nichts mit der Treffsicherheit zu tun.

Das im April erstellte Expertengutachten hatte ergeben, dass die Trefferquote des Gewehrs bei extremer Erhitzung von den geforderten 90 Prozent auf nur noch 7 Prozent sinkt. Daraus zog von der Leyen die Konsequenz, "dass das G36, so wie es heute konstruiert ist, keine Zukunft in der Bundeswehr hat".

Ob die Affäre um die Standardwaffe der Bundeswehr einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss nach sich zieht, ist weiter offen. Die Linksfraktion im Bundestag will einen solchen Ausschuss möglicherweise nicht mittragen. "Wir denken, dass einige Sondersitzungen ausreichen könnten, um die noch offenen Fragen zu klären", sagte Linken-Verteidigungsexperte Alexander Neu der Deutschen-Presse-Agentur. Die Grünen hatten in der Vorwoche einen Untersuchungsausschuss gefordert. Auch bei der SPD wurde das befürwortet. Zuvor war bekanntgeworden war, dass Beamte des Verteidigungsministeriums versucht hatten, negative Medienberichte über das Gewehr zu unterdrücken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen bekommen bei ihrer Forderung nach Freigabe von Cannabis zumindest vereinzelt Unterstützung aus der CDU. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, sprach sich für einen legalen und staatlich regulierten Markt für die Droge als Genussmittel aus.

16.05.2015

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, über ihre Rolle beim No-Spy-Abkommen die Wahrheit zu sagen.

16.05.2015

Deutschland und Israel haben zum 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen die ungewöhnlich enge Partnerschaft beider Länder gewürdigt. Bundespräsident Joachim Gauck sagte am Dienstagabend beim zentralen Festakt zum 50-jährigen Bestehen der diplomatischen Beziehungen, beide Länder verbinde längst viel mehr als die "schmerzvolle Geschichte".

16.05.2015
Anzeige