Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
G36-Affäre: Ministerium weist Manipulationsvorwurf zurück

Verteidigung G36-Affäre: Ministerium weist Manipulationsvorwurf zurück

Das fehlerhafte Sturmgewehr G36 sorgt im Berliner Regierungsviertel weiter für Wirbel. Das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen (CDU) verwahrte sich gegen den Vorwurf, einen Untersuchungsbericht über die umstrittene Waffe manipuliert zu haben.

Voriger Artikel
CDU-Politiker unterstützt Grüne bei Cannabis-Freigabe
Nächster Artikel
Arbeitgeber müssen Mindestlohn auch bei Krankheit zahlen

Das G36 ist das Standardgewehr der Bundeswehr.

Quelle: Arno Burgi/Archiv

Berlin. Man weise den Vorwurf der Täuschung des Bundestags scharf zurück, sagte ein Sprecher. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, das Ministerium habe in dem G36-Bericht für die Abgeordneten ein Vorwort mit entscheidenden Aussagen weggelassen. In dieser Passage sei das Urteil über die mangelnde Präzision des Gewehrs relativiert worden.

"Das G36 ist (...) nach wie vor eine zuverlässig funktions- und betriebssichere Waffe", heißt es in dem Vorwort, das angesichts der Vorwürfe vom Ministerium im Internet veröffentlicht wurde.

Der Sprecher betonte jedoch, in dem Text gebe es inhaltlich keine Erkenntnisse, die über die Aussagen im eigentlichen Abschlussbericht hinausgingen. Funktions- und Betriebssicherheit seien Grundvoraussetzungen, die für das G36 nie in Frage gestanden hätten.

Als funktionssicher werde ein Gewehr eingestuft, wenn eine Kugel aus dem Lauf komme, sobald man am Abzug ziehe. Betriebssicher sei es, wenn beim Schießen keine Gefahr für den Schützen bestehe. Beide Kriterien hätten aber nichts mit der Treffsicherheit zu tun.

Das im April erstellte Expertengutachten hatte ergeben, dass die Trefferquote des Gewehrs bei extremer Erhitzung von den geforderten 90 Prozent auf nur noch 7 Prozent sinkt. Daraus zog von der Leyen die Konsequenz, "dass das G36, so wie es heute konstruiert ist, keine Zukunft in der Bundeswehr hat".

Ob die Affäre um die Standardwaffe der Bundeswehr einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss nach sich zieht, ist weiter offen. Die Linksfraktion im Bundestag will einen solchen Ausschuss möglicherweise nicht mittragen. "Wir denken, dass einige Sondersitzungen ausreichen könnten, um die noch offenen Fragen zu klären", sagte Linken-Verteidigungsexperte Alexander Neu der Deutschen-Presse-Agentur. Die Grünen hatten in der Vorwoche einen Untersuchungsausschuss gefordert. Auch bei der SPD wurde das befürwortet. Zuvor war bekanntgeworden war, dass Beamte des Verteidigungsministeriums versucht hatten, negative Medienberichte über das Gewehr zu unterdrücken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr