Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gabriel: Förderung strukturschwacher Regionen auch nach 2019
Nachrichten Politik Gabriel: Förderung strukturschwacher Regionen auch nach 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 26.09.2015
Aus Anlass der Gründung der gesamtdeutschen SPD vor 25 Jahren diskutiert Parteichef Sigmar Gabriel heute in Magdeburg über den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Magdeburg

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat eine Förderung strukturschwacher Regionen auch nach Ende des Solidarpakts Ende 2019 gefordert.

"Angesichts der Tatsache, dass in Ostdeutschland nur 60 Prozent der Wirtschafts- und Steuerkraft des Westens existiert, werden wir auch nach dem Auslaufen den Solidarpakts eine besondere Förderung insbesondere für die strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands, aber eben auch Westdeutschlands brauchen", sagte der Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister am Samstag in Magdeburg auf einer Veranstaltung zur Gründung der gesamtdeutschen SPD vor 25 Jahren.

"Die deutsche Einheit ist auf einem guten Weg, aber bei weitem nicht vollendet", sagte Gabriel vor rund 100 SPD-Anhängern. Zudem stellte er klar: "Die Ausdehnung der Hilfe für den Westen darf nicht zur Reduzierung der Hilfe für den Osten führen." Seit Monaten ringen Bund und Länder ohne Erfolg über die Verteilung der Steuereinnahmen zwischen den Ländern und dem Bund für die Zeit ab 2020. Dabei steht auch eine Neuordnung des Länderfinanzausgleichs auf der Tagesordnung.

Der Vereinigungsparteitag von Sozialdemokraten aus Ost und West hatte - noch vor der deutschen Einheit - am 27. und 28. September 1990 in Berlin stattgefunden. Ein Jahr zuvor war die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP) gegründet worden.

Am Rande der Veranstaltung sagte Gabriel zur Flüchtlingspolitik, man müsse Sorgen von Bürgern erst nehmen. "Je mehr wir darüber offen reden, desto weniger werden Rechtsradikale davon profitieren", sagte Gabriel. "Wir haben zwei Aufgaben der Integration: Die Flüchtlinge zu integrieren und das Land zusammenzuhalten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beliebtheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist in gleich mehreren Umfragen im Sinken begriffen. Auf der "Politikertreppe" des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" musste die Kanzlerin erstmals in dieser Legislaturperiode den Spitzenplatz an einen Sozialdemokraten abgeben - und zwar an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

26.09.2015

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird nach einem Zeitungsbericht auch in diesem Jahr weniger Geld für Rüstung ausgeben, als ihr zur Verfügung steht.

26.09.2015

Die Befürworter weiterer Steuersenkungen monieren, dass die Politik die Rekordeinnahmen nicht zu weiteren Entlastungen bei der "kalten Progression" nutzt. Ist auch nicht nötig, meinen zwei Ökonomen. Und räumen so für mehrere SPD-Abgeordnete mit einem "Steuermythos" auf.

26.09.2015
Anzeige