Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gabriel: Nach dem Osten muss dem Ruhrgebiet geholfen werden

Parteien Gabriel: Nach dem Osten muss dem Ruhrgebiet geholfen werden

Wie klappt es eigentlich mit dem Strukturwandel im Ruhrgebiet? Vizekanzler und SPD-Chef Gabriel informiert sich am Montag vor Ort. Und diskutiert mit Parteimitgliedern.

Voriger Artikel
Briefwahlaffäre: Sachsen-Anhalts Landtagspräsident tritt zurück
Nächster Artikel
"Bild": Regierung erwartet Plus bei Arbeitslosigkeit

Gabriel besucht für zwei Tage das Ruhrgebiet und informiert sich über den Strukturwandel.

Quelle: Caroline Seidel

Oberhausen/Gelsenkirchen. Nach der finanziellen Unterstützung aus Nordrhein-Westfalen für die neuen Bundesländer sollte nach Ansicht von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel das Ruhrgebiet beim Strukturwandel unterstützt werden.

Er sehe eine moralische Verantwortung Deutschlands, dem Ruhrgebiet zu helfen, sagte der Bundeswirtschaftsminister in Oberhausen.

Gabriel will sich bei einer zweitägigen Reise über den Strukturwandel und die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Region informieren. Nach einem Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands ist das Ruhrgebiet Deutschlands "Problemregion Nummer 1". Jeder fünfte muss hier demnach zu den Armen gezählt werden.

Das Ruhrgebiet sei nach wie vor eine starke Region und das industrielle Herz der Bundesrepublik, sagte der Vizekanzler. Strukturwandel bedeute für viele Menschen aber auch, Arbeit verloren zu haben oder sich in ihren Stadtteilen nicht mehr zuhause zu fühlen. Die Sorgen der Menschen müssten gehört werden. "Nicht alles, was an Ängsten vor Zuwanderern besteht, ist fremdenfeindlich", sagte er. "Die Menschen wollen, dass sie sich sicher aufgehoben fühlen."

Gabriel schlug für den kommenden Bundestagswahlkampf zudem eine Mitgliederbefragung zu den Wahlkampfthemen vor. "Die SPD muss einen Wahlkampf machen und drei, vier Punkte benennen, die jeder versteht", sagte er bei einer Diskussionsveranstaltung mit Parteimitgliedern in Gelsenkirchen. "Mein Vorschlag ist, dass man zehn, zwanzig Punkte untereinander schreibt und die Mitglieder befragt." Dann würden die Mitglieder sagen: "Dafür ziehen wir in den Kampf, das lohnt sich."

Als mögliche Punkte des SPD-Wahlprogramms nannte Gabriel ein Sanierungsprogramm für Schulen, die Verbesserung von Hilfen für Alleinerziehende und das Thema sozialer Wohnungsbau.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr