Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gabriel rät Deutschen von Türkei-Reisen ab
Nachrichten Politik Gabriel rät Deutschen von Türkei-Reisen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 25.08.2017
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Auf die Frage, ob Bundesaußenminister Sigmar Gabriel persönlich Bundesbürgern empfehlen würde, Urlaub in der Türkei zu machen, sagte der SPD-Politiker der „Bild“-Zeitung: „Die Entscheidung können wir als Staat niemandem abnehmen.“ Und fügte hinzu: „Man kann das nicht mit gutem Gewissen machen zur Zeit.“

Eine zeitnahe Entlassung der in der Türkei inhaftierten Deutschen hält Gabriel für unwahrscheinlich. Die Chance sei nicht sehr groß. „Sie werden festgehalten, ohne dass es dafür einen Grund gibt. Man muss den Ein­druck ge­win­nen, dass sie po­li­tisch miss­braucht wer­den für das Schü­ren von Na­tio­na­lis­mus. Das ist bit­ter und ein gro­ßes Un­recht“, sagte Gabriel der Zeitung.

„Ich kann das kaum ernst nehmen“

Gabriel reagierte gelassen auf die jüngsten persönlichen Anfeindungen aus der Türkei. „Ich kann professionell damit umgehen“, sagte Gabriel. „Ich fand schlimmer, was Präsident (Recep Tayyip) Erdogan über Deutschland gesagt hat - Nazi-Deutschland.“ Für ihn sei das ein Zeichen, „dass die nicht weiter wissen mit ihren Argumenten. Ich kann das kaum ernst nehmen“. Der türkische EU-Minister Ömer Celik hatte Gabriel und dessen österreichischen Kollegen Sebastian Kurz unter anderem vorgeworfen, von „Rassisten“ zu kopieren.

Vor rund einem Monat hatte die Bundesregierung ihren moderaten Kurs gegenüber Erdogan aufgegeben. Gabriel ließ die Reisehinweise verschärfen und warnte deutsche Unternehmen vor Investitionen in der Türkei.

Von RND/dpa/are

Am Freitag sollte das Urteil gegen die vor über drei Jahren abgesetzte Ministerpräsidentin Thailands fallen. Doch Yingluck Shinawatra erschien gar nicht erst. Das Oberste Gericht hat Haftbefehl gegen die ehemalige Regierungschefin erlassen.

25.08.2017

Jahrelang war das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) unter den Kritikern umstritten und unter Befürwortern legitim. Das Credo von EZB-Präsident Mario Draghi, alles zu tun, um den Euro zu retten, stabilisierte die Währung. Nun will die EZB den Ausstieg aus dem Programm Ende Oktober beschließen.

24.08.2017

Mehr als 5.000 Bundespolizisten und 2.500 BKA-Einsatzkräfte wurden Anfang Juli beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt. Nun veröffentlichte die Bundesregierung die Kosten der Gipfel-Absicherung. Auf knapp 21 Millionen Euro belaufen sich die Ausgaben für den Einsatz.

25.08.2017
Anzeige