Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gabriel will Rentenniveau absichern - Armutsgefahr wächst
Nachrichten Politik Gabriel will Rentenniveau absichern - Armutsgefahr wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 12.04.2016
«Viel zu viele Menschen haben in den letzten 20 Jahren zu wenig verdient», warnt Gabriel. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

SPD-Chef Sigmar Gabriel will mit einer Reform der Alterssicherung ein weiteres Absinken des Rentenniveaus verhindern. "Das Niveau der gesetzlichen Rente darf nicht weiter sinken, sondern muss auf dem jetzigen Niveau stabilisiert werden", sagte Gabriel den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kündigte ein umfassendes Gesamtkonzept an. Laut einem Bericht des WDR droht 2030 fast jedem zweiten Rentner Altersarmut.

Gabriel will mit einer umfassende Rentenreform Altersarmut von Millionen Rentnern verhindern. Wenn die Union eine Sicherung des Rentenniveaus nicht mitmache, "wird die SPD das spätestens zur Bundestagswahl zur Abstimmung stellen", kündigte er an. Mit seinem Vorstoß stellt der Parteichef eine Rentenreform der einstigen rot-grünen Bundesregierung infrage: Das Niveau der gesetzlichen Rente von derzeit rund knapp 48 Prozent des Durchschnittslohns könnte nach aktueller Gesetzeslage bis 2030 auf 43 Prozent sinken.

Gabriel sagte: "Viel zu viele Menschen haben in den letzten 20 Jahren zu wenig verdient. Wenn das Rentenniveau weiter sinkt, droht ihnen Altersarmut." Um dies zu verhindern, sei eine "gerechte Anpassung" der Rentenformel notwendig. "Es ist unsere moralische Pflicht, das Rentenniveau in Zukunft zu sichern."

Nahles kündigte ein umfassendes Konzept an. Aus den Veränderungen der ökonomischen und demografischen Bedingungen ergäben sich neue Antworten, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Ich werde dafür sorgen, dass wir diese Antworten zügig, aber mit größter gebotener Sorgfalt erarbeiten und ein Gesamtkonzept vorlegen." Eine belastbare Grundlage dafür seien die Berichte zur Alterssicherung und Rentenversicherung, die die Bundesregierung im Herbst vorlegen werde.

Zuletzt hatte sich CSU-Chef Horst Seehofer für eine große Rentenreform ausgesprochen und eine Erhöhung der Altersbezüge für breite Schichten verlangt. Die 2001 eingeführte Riester-Rente hält er für gescheitert. Am Dienstag sagte Seehofer, die große Koalition sondiere die Möglichkeit einer gemeinsamen großen Rentenreform noch vor der Bundestagswahl. "Es ist keine Verirrung, sondern bitter notwendig, dass wir das Thema angehen."

Nahles sieht die gesetzliche Rentenversicherung als "das zentrale Versprechen des Sozialstaats" an, dass Arbeitnehmer nach einem Arbeitsleben im Alter auch davon leben können. 

Nach einem Bericht des WDR droht fast jedem zweiten Bundesbürger, der ab 2030 in Rente geht, eine Altersversorgung aus der gesetzlichen Rentenversicherung unterhalb der Armutsgrenze. Beinahe die Hälfte der Rentner wären dann möglicherweise abhängig von staatlichen Grundsicherungsleistungen, also faktisch Hartz-IV-Empfänger, berichtete der WDR unter Berufung auf eigene Recherchen und Berechnungen. Wichtigster Grund dafür sei das sinkende Niveau der gesetzlichen Rente. Die Deutsche Rentenversicherung Bund wies die Angaben zurück. 

Der frühere Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) plädierte im "Express" (Mittwoch) dafür, die Riester-Zuschüsse in die gesetzliche Rente umzuleiten. "Die Riester-Rente hat unsere gute alte Rentenversicherung schwer beschädigt, indem sie das Niveau der Beiträge abgesenkt hat."

Linken-Chef Bernd Riexinger kritisierte die Absenkung des Rentenniveaus als "Enteignung der Normalverdiener". Linken-Rentenexperte Matthias Birkwald bezeichnete Gabriels Ankündigungen dazu als "absolut unglaubwürdig".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zuerst sah es nach Fortschritten aus - dann krachte es im Tarifkonflikt um den öffentlichen Dienst gewaltig. Das bedeutet: Ein Durchbruch ist in weiter Ferne. Warnstreiks stehen unmittelbar bevor.

12.04.2016

Kurze Zeit war es ruhiger geworden im Dauerstreit zwischen Kassen und Pharma-Firmen um zu hohe Arzneimittelpreise. Zuletzt nahm der Unmut wieder deutlich zu. Minister Gröhe will beschwichtigen.

12.04.2016

Die Bundeswehr ist zur Verteidigung gegen Angriffe von außen da. Im Inland setzt ihr das Grundgesetz enge Grenzen. Ist das nach den Anschlägen von Paris und Brüssel noch zeitgemäß?

12.04.2016
Anzeige