Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gauck: Kaum Unterschiede zwischen Ost und West
Nachrichten Politik Gauck: Kaum Unterschiede zwischen Ost und West
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 22.09.2015
Viele Ostdeutsche seien seit der Wiedervereinigung freie, selbstbewusste Bürger geworden, stellt der Bundespräsident fest. Foto: Matthias Hiekel
Anzeige
Berlin

"Insofern gibt es "den Ossi" genauso wenig wie "den Wessi"", sagte Gauck der Zeitschrift "Super Illu". Viele Ostdeutsche seien seit der Wiedervereinigung freie, selbstbewusste Bürger geworden, die sich in Wirtschaft und Politik, beruflich und gesellschaftlich engagierten.

"Es gibt aber nicht wenige, die unzufriedene Untertanen blieben, die mit den Möglichkeiten der Demokratie immer noch fremdeln und bis heute kein Vertrauen in die eigenen Mitwirkungsmöglichkeiten entwickelt haben. Haltungen, die in einer von oben durchherrschten Gesellschaft wie der DDR gewachsen sind, leben leider weit länger als die Diktatur selbst", sagte Gauck auf die Frage, wie er sich die geringere Wahlbeteiligung und vermehrte rechte Gewalt im Osten Deutschlands erkläre. "Wir sollten aber nicht vergessen, dass es auch im Westen Deutschlands, nach vielen Jahrzehnten Demokratie, Menschen gibt, die Fremdenfeinde sind und Flüchtlingsheime anzünden."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 91-Jährige ist wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 260 000 Fällen angeklagt. Wie der bereits verurteilte frühere SS-Mann Gröning hatte sie im Vernichtungslager Auschwitz gearbeitet.

21.09.2015

Mit finanzieller Hilfe aus Kuwait kommt der Umbau der Kapernaum-Kirche in Hamburg zu einer Moschee voran. Das Emirat gibt 1,1 Millionen Euro für einen Anbau, der das nahezu ovale Kirchenschiff mit dem Turm verbinden und Seminar- und Waschräume beherbergen wird.

21.09.2015

Bundeskanzlerin Merkel nimmt die USA bei der Flüchtlingsfrage in die Pflicht. Amerika müsse mehr zur den Flüchtlingen mehr helfen.

21.09.2015
Anzeige