Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gauck: Offen über Begrenzung des Flüchtlingszuzugs reden

Bundespräsident Gauck: Offen über Begrenzung des Flüchtlingszuzugs reden

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine offene Diskussion über die Begrenzung des Flüchtlingszuzugs gefordert. Begrenzungsstrategien könnten "moralisch und politisch geboten" sein, sagte Gauck im WDR-Rundfunk.

Voriger Artikel
Altkanzler Schröder hätte nicht gesagt: "Wir schaffen das"
Nächster Artikel
Flüchtlingskrise: De Maizière sichert Athen Hilfe zu

Bundespräsident Joachim Gauck fordert offen über den Flüchtlingszustrom und eine mögliche Begrenzung zu diskutieren.

Quelle: Hendrik Schmidt

Berlin/Köln. Gerade in dem Bemühen, möglichst vielen Menschen helfend zur Seite zu stehen, könne es begründet sein, "dass man nicht allen hilft". Es sei möglich, hilfsbereit und sorgenvoll zugleich zu sein, betonte Gauck am Freitag in der WDR-5-Sendung "Redezeit". Es zeige sich, dass wir "das Für und Wider und das Maß an Aufnahmebereitschaft" öffentlich besprechen müssen.

Kritisch äußerte sich Gauck nach Angaben des Senders zur aktuellen Diskussion über den Umgang mit der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) und zur Weigerung mancher Politiker, an Fernsehrunden mit AfD-Vertretern teilzunehmen. Übertriebene Ängste vor jeder Form von Propaganda oder Populismus seien fehl am Platze. Gleichwohl gebe es Hetze, die eine Straftat darstelle und geahndet werden müsse. Tätliche Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte seien Straftaten.

Gauck stellte fest, dass die jahrelangen Einsparungen auf dem Gebiet der Sicherheit zu einem Vertrauensverlust in der Bevölkerung geführt hätten. Er sei dankbar, dass die Politik reagiert und neue Stellen zugesagt habe. Mit Blick auf "zum Teil hysterische und aufgeputschte Bewegungen" riet Gauck zu mehr Gelassenheit und zeichnete ein insgesamt positives Bild Deutschlands: "Wir wollen nie vergessen, dass dieses Land nach wie vor solidarisch ist. Dass die Zahl der Solidarischen bei weitem diejenigen überwiegt, die als Brandstifter oder Hetzer unterwegs sind."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr