Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gauck fordert offene Debatte über Homo-Ehe
Nachrichten Politik Gauck fordert offene Debatte über Homo-Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 11.07.2015
Durch die Homo-Ehe wird niemandem etwas weggenommen, betonte Gauck. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Anzeige
Berlin/Dublin

n." Gauck reist am Montag zu einem dreitägigen Besuch nach Irland.

"Aus persönlicher Erfahrung bin ich selbst für all das, was Menschen befreit und von Entfremdung löst", sagte Gauck weiter. Als erstes EU-Land hatte das katholisch geprägte Irland im Mai in einer Volksabstimmung für die völlige Gleichstellung der Ehe gleichgeschlechtlicher Paare gestimmt.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte dazu in Berlin: "Ich freue mich, dass der Bundespräsident mit seiner starken Stimme in dieser wichtigen Debatte Wort ergreift." In der Gesellschaft dürfe kein "Platz sein für Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung". Deshalb solle auch in der großen Koalition eine offene Debatte über die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geführt werden, insbesondere über das Adoptionsrecht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will die gesetzlichen Krankenkassen verpflichten, die Kosten für eine künstliche Befruchtung wieder voll zu übernehmen, und zwar generell und für alle Paare.

11.07.2015

In Hamburg und Berlin begutachten Ärzte bei der Altersbestimmung von Flüchtlingen auch deren Genitalien oder Brustdrüsen. Wie eine dpa-Umfrage ergab, verzichten alle anderen Bundesländer auf diese aus Sicht der Kritiker "hochnotpeinliche Intimuntersuchung" - oder aber die Behörden wissen nichts davon.

11.07.2015

Die CSU-Politikerin Ilse Aigner hat der AfD vorgeworfen, sich "von einer europakritischen zu einer nationalistischen, radikalen Partei" zu wandeln. "Die AfD hat das Spektrum demokratischer Parteien verlassen", sagte die bayerische Wirtschaftsministerin der Deutschen Presse-Agentur.

11.07.2015
Anzeige