Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gedenken an Opfer von Krieg und Gewalt am Volkstrauertag

Geschichte Gedenken an Opfer von Krieg und Gewalt am Volkstrauertag

Die Attentate in Frankreich spielen auch beim Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt eine wichtige Rolle. Und der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge setzt sich für die Würde von Flüchtlingen ein.

Voriger Artikel
Weltweite Solidarität mit den Franzosen
Nächster Artikel
Jüdische Gemeinden blicken zwiegespalten auf Flüchtlinge

Eine steinerne Urne auf einem Gräberfeld im brandenburgischen Stahnsdorf. Am Volkstrauertag wird der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht.

Quelle: Ralf Hirschberger

Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck hat am Volkstrauertag unter dem Eindruck der Attentate von Paris an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnert. "Wir leben in Zeiten, in denen wir Opfer einer neuen Art von Krieg beklagen", sagte er bei der zentralen Gedenkstunde im Bundestag in Berlin.

Der Anschlag habe Frankreich gegolten, aber auch der offenen Gesellschaft. Die Täter müssten wissen: "Die Gemeinschaft der Demokraten ist stärker als die Internationale des Hasses. Wir beugen unser Haupt vor den Toten, niemals aber beugen wir uns dem Terror."

Bei den Attentaten von Paris waren am Freitag mindestens 129 Menschen getötet worden, darunter ein Deutscher. Mehr als 350 Menschen wurden verletzt.

Der Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Markus Meckel, sagte vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte, Krieg und Gewalt seien grauenhafte Gegenwart, in Europa, in der Ostukraine und in Syrien. Wie vor 70 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg seien Millionen Menschen auf der Flucht und suchten Sicherheit und Lebenschancen. "Wir sind herausgefordert und fühlen uns wohl auch ein wenig überfordert. Doch gilt es, diesen oft von Krieg und furchtbarsten Erfahrungen traumatisierten Menschen gerecht zu werden, ihr Leid und ihre Würde ernst zu nehmen."

Vor der Gedenkstunde hatten Gauck und Vertreter anderer Verfassungsorgane, des Volksbundes, der Bundeswehr und den Landes Berlin an der zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik, der Neuen Wache in Berlin, Kränze niedergelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr