Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gegen Fake News: Grüne setzen auf „Netzfeuerwehr“
Nachrichten Politik Gegen Fake News: Grüne setzen auf „Netzfeuerwehr“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 24.08.2017
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Grünen befürchten in der Endphase des Bundestagswahlkampfes eine deutliche Zunahme von Fake News, vor allem aus der rechten Szene.

„Wir erleben seit einem Jahr, dass vor allem rechte Kreise über Facebook und andere soziale Medien Falschmeldungen über die Grünen verbreiten“, sagte der Wahlkampfmanager der Grünen, Robert Heinrich, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Wir rechnen damit, dass das in den nächsten Wochen weiter deutlich anwachsen wird.“

Auch SPD warnt vor Zunahme von Fake News

Zur Abwehr von Falschmeldungen haben die Grünen seinen Angaben zufolge eine eigene „Netzfeuerwehr“ aus 2600 grün-affinen Nutzern in den sozialen Medien etabliert. Sie werde „immer dann mobilisiert, wenn irgendwo gefährliche Fake News auftauchen“, sagte Heinrich.

Auch Tobias Nehles, Leiter des digitalen SPD-Wahlkampfes, sieht die Gefahr: „In Zeiten einer Verdichtung von politischer Kommunikation, wie beispielsweise im Wahlkampf, nimmt das Fake-News-Aufkommen deutlich zu“, sagte Nehles der Zeitung.

Von dpa/RND/zys

Die Bundesregierung tue sich keinen Gefallen damit, die Filetstücke der insolventen Air Berlin der Lufthansa zuzuschlagen, meint unser Autor Dieter Wonka. Denn: Am Ende zahle die Politik den doppelten Preis. Sein Fazit: Besser ein Exempel statuieren – Pleite ist Pleite – und die Lufthansa alleine weiterfliegen lassen.

23.08.2017

Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin fordert als Konsequenz aus der Afghanistan-Kehrtwende von US-Präsident Donald Trump einen Abzug der Bundeswehr aus dem Bürgerkriegsland.

23.08.2017

Schon seit längerer Zeit gehen chinesische Firmen in Europa auf Einkaufstour. Begehrte Übernahme-Kandidaten sind deutsche Unternehmen in der Chip- oder Roboterindustrie. Die Wirtschaftsministerin forderte nun, dass Brüssel mit Gesetzen einschreitet: Sie will ein stärkeres Vetorecht.

23.08.2017
Anzeige