Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik George H.W. Bush auf Intensivstation
Nachrichten Politik George H.W. Bush auf Intensivstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 18.01.2017
Er war maßgeblich für die Deutsche Einheit. Nun befindet sich der frühere US-Präsident George H.W. Bush im Krankenhaus. Quelle: dpa
Anzeige
Houston

Der frühere US-Präsident George H.W. Bush liegt wegen einer Lungenentzündung auf der Intensivstation in einem Krankenhaus in Texas. Ärzte hätten seine Atemwege unter Narkose befreit, teilte Bushs Sprecher Jim McGrath am Mittwoch mit. Der Zustand des 92-Jährigen sei stabil. Er müsse aber zur Beobachtung auf der Intensivstation des Krankenhauses in Houston bleiben.

Ehefrau Barbara ebenfalls im Krankenhaus

Auch seine Frau Barbara wurde demnach ins Krankenhaus gebracht, nachdem die 91-Jährige unter Müdigkeit und Husten litt. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, erklärte McGrath.

Bush hatte sich vor kurzem in einem Brief an den designierten Präsidenten Donald Trump gewandt und ihm sein Bedauern darüber ausgedrückt, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Amtseinführung des Republikaners teilnehmen könne.

Bush war von 1981 bis 1989 Vizepräsident unter Ronald Reagan und anschließend vier Jahre lang Regierungschef in Washington. Vor rund eineinhalb Jahren brach der Republikaner sich bei einem Sturz in seinem Ferienhaus einen Halswirbel. Sein Sohn George W. Bush war von 2001 bis 2009 Präsident.

Einsatz für die Deutsche Einheit

Aus der Amtszeit von „Bush Senior“ ist vor allem der Krieg zur Befreiung Kuwaits in Erinnerung. Besonderes Profil zeigte er auch nach dem Fall der Berliner Mauer – als einer der ganz wenigen westlichen Staatschefs stellte er sich offen hinter die deutsche Einheit. Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl zollte ihm dafür großes Lob.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Scheidender US-Präsident Obama - Letzte Warnung an Trump

Es ist mehr als ein letzter Auftritt vor den Hauptstadtjournalisten. Barack Obama nutzt seinen Abschied im Presseraum des Weißen Hauses für mehrere Botschaften, die zuallererst seinem Nachfolger gelten: Ein Präsident sei schlecht beraten, wenn er seine Agenda im Alleingang durchsetzen will.

18.01.2017

Die nächste Sammelabschiebung afghanischer Flüchtlinge aus Deutschland ist Kabuler Regierungskreisen nach für den 24. Januar geplant. 50 Afghanen sollen demnach auf dem Flug sein.

18.01.2017

Was tun gegen den wachsenden Rechtspopulismus? Die Regierungen von Deutschland und Italien setzen auf Problemlösung bei den Themen Migration, Arbeit und innere Sicherheit. Nur so könnten den Menschen die Ängste genommen werden.

18.01.2017
Anzeige