Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Geplante Reform: Mord muss nicht lebenslang bedeuten

Justiz Geplante Reform: Mord muss nicht lebenslang bedeuten

Mord soll einem Bericht zufolge künftig in Deutschland nicht mehr zwangsläufig mit einer lebenslangen Haftstrafe geahndet werden. Das sieht nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" ein Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) vor.

Voriger Artikel
Ostermarschierer gegen Auslandseinsätze und Waffenexporte
Nächster Artikel
Ruf nach schärferen Strafen für Angriffe auf Retter

Nach einem Entwurf von SPD-Minister Heiko Maas soll Mord künftig nicht mehr zwangsläufig mit lebenslanger Haft geahndet werden.

Quelle: Michael Kappeler

Berlin. Demnach kann die Haftstrafe für Mord etwa dann auf bis zu fünf Jahre gesenkt werden, wenn der Täter "aus Verzweiflung" handelte oder um "sich oder einen ihm nahestehenden Menschen aus einer aussichtslos erscheinenden Konfliktlage" zu befreien.

Ferner wolle Maas das Mordkriterium der "Heimtücke" ersetzen, berichtet der "Spiegel" weiter. Demnach sollen alle Tötungen als Mord gewertet werden, bei denen der Täter die "Wehrlosigkeit" des Opfers "ausnutzt". Der Begriff der "niedrigen Beweggründe" solle durch "besonders verwerfliche Beweggründe" ersetzt werden, wozu auch rassistische oder fremdenfeindliche Angriffe zählten, schreibt das Magazin weiter.

Im vorigen Sommer hatte eine Expertengruppe vorgeschlagen, Mörder nicht mehr automatisch zu lebenslanger Haft zu verurteilen, sondern Richtern mehr Spielraum zu geben als bisher. Die seit langem vorgebrachte Kritik an den Vorschriften zu Tötungsdelikten im Strafgesetzbuch richtet sich auch dagegen, dass die Formulierungen zum Teil aus der Nazizeit stammen.

Wer zu lebenslanger Haft verurteilt wird, bleibt derzeit im Schnitt knapp 20 Jahre im Gefängnis. Ob eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung möglich ist, kann nach frühestens 15 Jahren geprüft werden, wenn in dem Urteil keine besonders schwere Schuld festgestellt worden war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr