Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gesundheitsminister Spahn erwägt Impfungen in Apotheken
Nachrichten Politik Gesundheitsminister Spahn erwägt Impfungen in Apotheken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 10.10.2018
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlägt Apotheken neue Dienstleistungen vor Quelle: imago/Jochen Tack
München

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich vorstellen, dass in Apotheken geimpft werde, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch beim Deutschen Apothekertag in München. Angesichts voller Wartezimmer in Praxen sei über Bedingungen, mögliche Bereiche und die Vergütung zu diskutieren. Auch die Ärzte seien ins Boot zu holen.

Der Minister warb dafür, die Digitalisierung des Gesundheitswesens auch im Arzneimittelgeschäft aktiv zu gestalten, statt sich von außen treiben zu lassen. So würden auch elektronische Rezepte kommen.

Mit Blick auf den Online-Versand von Medikamenten wandte sich Spahn gegen ungleiche Wettbewerbsbedingungen. „So, wie es heute ist mit Versandhandel aus dem Ausland, ist es nicht fair.“ Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart: „Um die Apotheken vor Ort zu stärken, setzen wir uns für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein.“ Spahn äußerte sich nicht genauer dazu, verwies aber auch auf europarechtliche Fragen. Er mache zudem keine Versprechen, die er nicht sicher halten könne.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Grünen-Spitzenkandidaten versuchen zu bremsen: Abgerechnet werde erst am Sonntagabend. Doch wenn es so kommt, wie die Umfragen nahelegen, werden die Grünen in Bayern Grund zum Feiern haben. Und nicht nur sie.

10.10.2018

Sie sollen Mitglieder der rechtsextremen Gruppe „Weisse Wölfe Terrorcrew“ gewesen sein – und gezielt Ängste vor einem Anschlag geschürt haben. Drei Männer und eine Frau stehen deswegen in Bamberg vor Gericht.

10.10.2018

Die ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und Günther Beckstein haben ihre Partei zu mehr Geschlossenheit aufgerufen. Durch Personaldebatten und andere öffentliche Streitigkeiten nach der Wahl würde die CSU weiter Schaden nehmen.

10.10.2018