Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Giftgas-Einsatz in Syrien bestätigt
Nachrichten Politik Giftgas-Einsatz in Syrien bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 16.05.2018
Syrische zivile Helfer, die sogenannten Weißhelme, kümmern sich um die Opfer eines offensichtlichen Giftgas-Angriffs in der Provinz Idlib in Syrien. Quelle: imago
Den Haag

Die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat den wahrscheinlichen Einsatz von verbotenen Chemiewaffen im Februar in Syrien bestätigt. Am 4. Februar sei mit hoher Wahrscheinlichkeit Chlorgas in Sarakib in der Provinz Idlib eingesetzt worden, teilte die OPCW am Mittwoch in Den Haag mit. Das sei das Ergebnis einer Untersuchung des eigenen Expertenteams.

Die OPCW hat allerdings kein Mandat, Verantwortliche für den Einsatz von verbotenen Chemiewaffen festzustellen. Der OPCW-Bericht zum mutmaßlichen Einsatz von Chemiewaffen im April in Duma ist noch nicht veröffentlicht worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neues Gesetz polarisiert Bayern. Die CSU hat im Landtag ein neues Polizeirecht verabschiedet. Das ist heftig umstritten – wir erklären warum.

16.05.2018
Politik Generalaussprache im Bundestag - Viel Gegenwind für Merkels Haushaltspläne

Die Generalaussprache gilt traditionell als Höhepunkt der Debatte um den Bundeshaushalt. Diesmal haben die Haushaltspläne der GroKo bereits im Vorfeld für massive Kritik der Oppositionsparteien gesorgt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich nun beim Schlagabtausch im Bundestag der geballten Kritik stellen.

16.05.2018
Politik Speakers’ Corner - Alles fürs Geschäft

Mangelnder politischer Instinkt? Zweifelhafte Loyalitäten? Die Wahrheit hinter dem Treffen der deutschen Nationalspieler Özil und Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan ist im Zweifel viel trivialer, meint unser Gastkommentator.

16.05.2018