Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Giousouf: Kinderehen sind Kindesmissbrauch
Nachrichten Politik Giousouf: Kinderehen sind Kindesmissbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 02.11.2016
Cemile Giousouf ist die einzige CDU-Bundestagsabgeordnete mit muslimischem Hintergrund. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Ehen sollten nur ab 18 Jahren geschlossen werden können. Kinderehen sind gleichzusetzen mit Kindesmissbrauch“, sagte Giousouf dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem auch diese Zeitung gehört. Sie begrüße den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Imame mit Bußgeldern zu belegen, wenn diese Minderjährige verheirateten.

„Religiöse Ehen dürfen nicht vor zivilrechtlichen Ehen Geltung erhalten“, betonte Giousouf. Die einzige CDU-Bundestagsabgeordnete mit muslimischem Hintergrund lehnt Ausnahmeregelungen unter Verweis auf die staatliche Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen strikt ab. Für bereits eingegangene Ehen regt Giousouf eine nachträgliche Legitimierung bei Volljährigkeit der Frau durch ein Standesamt an.

„Mit Blick auf den Schutz der jungen Frau könnte überlegt werden, ob sie mit Volljährigkeit – und nur dann- selbst entscheiden kann, die Ehe neu einzugehen. In einem solchen Fall sollten ihr dann die Unterhaltsansprüche zustehen und gegebenenfalls vorhandene Kinder als eheliche Kinder anerkannt werden“, sagte Giousouf dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nach Oettinger-Äußerungen - „Schlitzaugen“ empören China

Nach einer abfälligen Äußerung von EU-Kommissar Günther Oettinger über „Schlitzaugen“ hat sich China bestürzt gezeigt. Und es war nicht die erste verbale Entgleisung des Schwaben.

02.11.2016

Russlands Präsident Wladimir Putin hat für die nordsyrische Stadt Aleppo für diesen Freitag eine zehnstündige Feuerpause angeordnet. Die „humanitäre Pause“ werde von 9 bis 19 Uhr Ortszeit gelten.

02.11.2016

Mangelnde Rechtssicherheit ist ein großes Problem für deutsche Firmen in China. Wie wenig Schutz das Recht bietet, spüren besonders auch Anwälte und Menschenrechtler. Gabriel trifft einige in Peking.

02.11.2016
Anzeige