Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gorbatschow leidet am deutsch-russischen Verhältnis
Nachrichten Politik Gorbatschow leidet am deutsch-russischen Verhältnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 14.04.2017
Der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Moskau

„Ich bin fest davon überzeugt, dass die Deutschen, die Menschen in Deutschland, keine neue Feindschaft mit den Russen wollen“, sagte der Friedensnobelpreisträger (86) in einem Interview der „Bild“-Zeitung. „Wir dürfen nicht zulassen, dass das, was unsere beiden Nationen gemeinsam aufgebaut haben, zerstört wird.“

Es gehe ihm nahe, dass die deutsche Führung „eine solche Verschlechterung der deutsch-russischen Beziehungen zugelassen hat“. Gorbatschow wollte dies aber nicht Kanzlerin Angela Merkel anlasten, die in der Ukraine-Krise eine Verfechterin von EU-Sanktionen gegen Russland gewesen ist. „Ich mag sie, ich schätze sie. Auch menschlich empfinde ich große Sympathie für sie“, sagte er der Zeitung.

Das Verhältnis zwischen Berlin und Moskau ist gespannt, seit Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert und den prorussischen Aufstand in der Ostukraine militärisch unterstützt hat. Gorbatschow warnte vor einem neuen Wettrüsten. „Mancherorts ist es bereits in vollem Gange. Nach Europa werden Truppen verlegt, auch schweres Gerät – Panzer und Panzerwagen“, sagte er. „Das Verhältnis zwischen den Großmächten verschlechtert sich.“ Damit seien „alle Anzeichen eines kalten Krieges festzustellen“.

Von RND/dpa

Irans Präsident Hassan Ruhani hat sich am Freitag offiziell für eine zweite Amtszeit registrieren lassen. „Falls die Bürger mich wollen, nehme ich für weitere vier Jahre diese schwere Mission in Angriff“, sagte Ruhani nach seiner Registrierung für die Präsidentenwahl am 19. Mai.

14.04.2017

In der Union sind neue Umfragen zur Bundestagswahl mit Genugtuung aufgenommen worden. Danach liegen Union und Kanzlerin Merkel wieder vor der SPD und Kanzlerkandidat Schulz.

14.04.2017

Der Schulz-Effekt, der der SPD nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten eine Umfragehoch beschert hat, ist teilweise schon wieder verpufft. Im März lag der SPD-Kandidat noch weit vor der Bundeskanzlerin.

14.04.2017
Anzeige