Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Griechischer Regierungschef Tsipras erklärt Rücktritt
Nachrichten Politik Griechischer Regierungschef Tsipras erklärt Rücktritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 20.08.2015
Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras. Quelle: dpa
Anzeige
Athen

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras tritt zurück. Noch am Donnerstagabend werde er das Regierungsmandat an Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos zurückgeben, sagte der Linkspolitiker in einer Fernsehansprache. Damit wolle er den Weg für zügige Neuwahlen ebnen.

Es gilt als sicher, dass die Parlamentswahlen am 20. September stattfinden werden. Tsipras selbst nannte kein Datum, weil der Beschluss vom Staatspräsidenten gefasst werden muss. Tsipras sagte, jetzt wo das neue Hilfspaket unter Dach und Fach sei, brauche er ein neues „starkes Mandat“ der Bürger, damit er demnächst Verhandlungen über eine Umstrukturierung des griechischen Schuldenbergs führen könne.

Die Verantwortung für den Rücktritt tragen nach seinen Worten diejenigen Abgeordneten seines Linksbündnisses Syriza, die in den vergangenen Wochen gegen die Entscheidungen seiner Regierung in der Finanzkrise gestimmt haben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Essener Asylbewerber-Unterkunft sollen mehrere Bewohner von Wachleuten misshandelt worden sein. Zu Beginn des Prozesses vor dem Amtsgericht haben fünf Angeklagte die Vorwürfe im Wesentlichen bestritten. Willkürliche Gewalt habe es nie gegeben.

20.08.2015

So viele Asylbewerber wie nie zuvor werden in diesem Jahr erwartet. Deutschland ist Hauptziel für Flüchtlinge in der EU. Innenminister de Maizière meint, das könne so nicht bleiben.

21.08.2015

Dem Tabubruch folgt die Eskalation: In einem überfüllten Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl mündet ein religiös motivierter Streit in Handgreiflichkeiten. Werden verschiedene ethnische Gruppen nun auch getrennt untergebracht?

21.08.2015
Anzeige