Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gröhe plant „heftigen Wahlkampf“ ohne rote Socken
Nachrichten Politik Gröhe plant „heftigen Wahlkampf“ ohne rote Socken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 12.03.2017
CDU-Vorstand Hermann Gröhe Quelle: dpa
Hannover

Deutschland kann sich gerade jetzt keine Geisterfahrt, kein Zurück in die Vergangenheit leisten“, fügte der CDU-Politiker hinzu und forderte: „Wir müssen 2025 in den Blick nehmen, nicht die Agenda 2010 zurückdrehen.“

Mit Blick auf den SPD-Kanzlerkandidaten, Martin Schulz, sagte Gröhe: „Herr Schulz hat einen Linkskurs eingeschlagen, der zeigt: Er will Rot-Rot-Grün. Alternativen dienen dem politischen Interesse und auf diese Auseinandersetzung freue ich mich.“

„Dafür brauche ich keine Socke“

Eine „Rote-Socken-Kampagne“ wie in der Vergangenheit werde es aber nicht geben, so Gröhe, der eine wichtige Rolle bei der Organisation der CDU-Kampagne spielen soll. „Es geht nicht um Kleidungsstücke. Es geht darum, ob man der Überzeugung ist, der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes und der starken Rolle Deutschlands in Europa ist besser gedient mit einer Regierung, die Angela Merkel mit ihrer Erfahrung führt. Oder ob man denkt, dass Deutschland bei einer Koalition von Schulz bis Wagenknecht gut aufgehoben wäre. Dafür brauche ich keine Socke.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geert Wilders hetzt gegen Muslime und die EU – und hat damit ausgerechnet in den traditionell so toleranten Niederlanden gewaltigen Erfolg. Wie konnte es dazu kommen? Ein Stimmungsbild kurz vor der Parlamentswahl.

14.03.2017

Ein Demonstrant ist am Sonntag in das niederländische Konsulat in Istanbul eingedrungen und hat die Fahne des Landes zwischenzeitlich durch die türkische Flagge ersetzt. Der Mann rief anschließend vom Dach der Vertretung „Gott ist groß“.

12.03.2017

Die zunehmenden Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei nimmt die CSU zum Anlass, wiederholt den Rückzug der Bundeswehr vom türkischen Stützpunkt Incirlik zu fordern. CSU-Bundestagsabgeordneten Florian Hahn zweifelt daran, dass die türkische Regierung die Sicherheit der deutschen Truppen „gewähren kann und will“.

12.03.2017