Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Große Koalition stabilisiert sich in der Wählergunst
Nachrichten Politik Große Koalition stabilisiert sich in der Wählergunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 04.08.2016
SPD-Chef Gabriel (l-r), Kanzlerin Merkel und der CSU-Vorsitzende Seehofer während einer Pressekonferenz in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
Mainz/Berlin

Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU auf 35 Prozent (plus 1) und die SPD auf 24 Prozent (plus 1). Die Linke würde einen Punkt auf 8 Prozent abgeben, die Grünen blieben konstant bei 13 Prozent. Die FDP verschlechterte sich um einen Punkt auf 5 Prozent, die AfD könnte weiterhin mit 11 Prozent rechnen.

In der Liste der zehn wichtigsten Politiker liegt weiterhin Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vorn mit einem Wert von 2,0 (vorher 2,3) auf der Skala von plus 5 bis minus 5. Auf Platz zwei knapp dahinter rangiert der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, ebenfalls mit 2,0 (2,2). Es folgen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit einem Wert von 1,6 (1,9) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 1,4 (1,7).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der in der Türkei verhängte Ausnahmezustand wird in Deutschland kritisch gesehen. Wie weit wird Präsident Erdogan noch gehen, fragt man sich hierzulande. Einer EU-Mitgliedschaft der Türkei erteilen immer mehr Politiker unterschiedlicher Lager eine Absage.

04.08.2016

Muss die Stadt München einer Familie Geld zahlen, die ihr Kind in eine Luxuskrippe schickt, weil sie keinen Platz in einer städtischen Kita bekommt? Das Bayerische Verwaltungsgericht meint: Ja. Schließlich sei die Stadt "nicht in die Puschen gekommen".

04.08.2016

Die Ostrentner haben zwar stark aufgeholt - aber bekommen immer noch spürbar weniger als im Westen. Nun will die Sozialministerin die Einheit bei der Rente. Doch das ist teuer und bringt auch Verlierer.

04.08.2016
Anzeige