Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grüne: Gabriels Braunkohle-Reserve lahm wie Postkutschen

Energie Grüne: Gabriels Braunkohle-Reserve lahm wie Postkutschen

Die Braunkohle-Reserve von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) taugt nach Ansicht der Grünen nur wenig für Engpässe im Strommarkt. "Eine Kraftwerksreserve, die erst nach elf Tagen den vertraglich vereinbarten Strom produziert, braucht niemand", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft - Motiv unklar
Nächster Artikel
Seehofer sieht Söder und Aigner nicht in Spitzenmannschaft

Dampfturbine im Braunkohlekraftwerk der Vattenfall AG in Jänschwalde: Von den Grünen kommt Kritik an Sigmar Gabriels Energiepolitik.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Berlin. r.

Ein Versorgungsengpass sei nach elf Tagen entweder vorbei oder es hätte längst einen Blackout gegeben. "Wir haben in Deutschland auch keine Pferdekutschen für den Fall, dass alle Rettungswagen im Einsatz oder kaputt sind."

Wie aus einem Gesetzentwurf des Wirtschaftsministeriums für die Kohle-Reserve hervorgeht, müssen die Energie-Konzerne RWE, Vattenfall und Mibrag dafür sorgen, dass die acht betroffenen Kraftwerksblöcke "innerhalb von zehn Tagen (stundengenau) ab Vorwarnung durch die Übertragungsnetzbetreiber (Vorwarnzeit) betriebsbereit" sind. Nach weiteren höchstens 24 Stunden müssen die Kraftwerke in der Lage sein, ihre Netto-Nennleistung zu produzieren.

Als Gegenleistung, dass die Meiler jeweils vier Jahre als Notreserve bereitstehen, sollen die Konzerne über sieben Jahre insgesamt 1,61 Milliarden Euro erhalten - zahlen müssen das die Stromkunden über die Netzentgelte.

Nach Ansicht der Grünen könnten für einen Bruchteil des Geldes viele moderne und klimafreundlichere Gaskraftwerke als Reserve genutzt werden, die derzeit am Markt keine Chance haben. "Bei der Vereinbarung von Gabriel mit RWE, Vattenfall und Mibrag geht es nicht um Versorgungssicherheit und Klimaschutz, sondern nur darum, drei angeschlagenen Kohle-Konzernen und ihren Gewerkschaften ein Versöhnungsgeschenk zu machen", meinte Krischer. Er hat Zweifel, ob die EU-Kommission in Brüssel diese Lösung überhaupt akzeptieren wird: "Mit EU-Beihilferecht ist das alles nicht vereinbar."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr