Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Grüne fordern besseren Schutz gegen Waldbrände
Nachrichten Politik Grüne fordern besseren Schutz gegen Waldbrände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 27.07.2018
Dutzende Menschen sind bei schweren Waldbränden in Griechenland ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Grünen fordern ein Maßnahmenpaket des Bundes gegen mögliche Waldbrände. „Die Waldbrandgefahr nimmt auch in Deutschland zu“, sagte Harald Ebner, Sprecher für Waldpolitik der Grünen im Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Freitag). „Die Bundesregierung muss sich auf solche Situationen besser vorbereiten, denn aufgrund der Klimakrise werden wir sie in Zukunft vermutlich häufiger erleben,“ betonte Ebner.

Derzeit sei Deutschland nicht gut genug auf Waldbrände wie zurzeit in Schweden und Griechenland vorbereitet. „Für den möglichen Fall großer Waldbrände braucht es ausreichende Spezialisten und eine gute Ausrüstung zum Beispiel mit Löschflugzeugen“, forderte Ebner.

Zudem mahnte der Waldexperte vorbeugende Maßnahmen in der Forstwirtschaft an: „Dazu gehören Schutzstreifen und Waldbrandriegel sowie der Umbau von Monokultur-Nadelwäldern hin zu Mischwäldern, die weniger brandgefährdet und außerdem ökologisch viel vorteilhafter sind.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit eineinhalb Jahren halten die türkischen Behörden einen amerikanischen Geistlichen fest. Die US-Regierung erhöht nun den Druck auf Ankara.

26.07.2018

Die Reaktionen auf die überraschende Einigung im Handelsstreit zwischen der Europäischen Union und den USA fallen sehr unterschiedlich aus.

26.07.2018

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble spricht im Interview erstmals über Fehler von Mesut Özil und dem DFB, Flügelkämpfe in der Union – und seine Rolle als ewiger Ersatzkanzler.

26.07.2018
Anzeige