Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Grüne gegen Bannmeilen rund um Flüchtlingsunterkünfte
Nachrichten Politik Grüne gegen Bannmeilen rund um Flüchtlingsunterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 28.07.2015
«Bannmeilen das völlig falsche Signal, denn sie sind ein Symbol der Kapitulation»: Irene Mihalic (Bündnis 90/Die Grünen). Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Berlin

"

Das sagte die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic. "Daher sind Bannmeilen das völlig falsche Signal, denn sie sind ein Symbol der Kapitulation."

Asylsuchende müssten selbstverständlich wirksam vor Angriffen geschützt werden, mahnte Mihalic. Hier sei die Polizei in der Pflicht, wachsam zu sein. Eine verfassungsrechtlich fragwürdige Einschränkung des Versammlungsrechts sei aber nicht nötig.

"Mit Bannmeilen riegeln wir die Flüchtlingsunterkünfte hermetisch von den sie umgebenden Quartieren ab", sagte die Grünen-Politikerin. Das beeinträchtige den Einsatz der Zivilgesellschaft für Flüchtlinge, aber auch den Austausch mit Bürgern, und erschwere eine Willkommenskultur unnötig.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft hatte angesichts der jüngsten Übergriffe auf Flüchtlingsheime vorgeschlagen, rund um solche Unterkünfte Bannmeilen einzurichten, um Asylbewerber vor gewaltbereiten Demonstranten zu schützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Steuergewerkschaft hat der Politik vorgeworfen, zu zögerlich gegen den seit Jahren grassierenden Steuerbetrug mit manipulierten Ladenkassen vorzugehen.

28.07.2015

Unbekannte haben im sächsischen Freital mit einem Sprengstoffanschlag das Auto einen Kommunalpolitikers der Linkspartei zerstört. Verletzt wurde bei der Explosion in der Nacht zum Montag niemand.

27.07.2015

Bei der Überprüfung von Hunderten unaufgeklärten Verbrechen sind die Sicherheitsbehörden auf mehr als ein Dutzend weitere Tötungsdelikte mit rechtsextremem Hintergrund gestoßen.

27.07.2015
Anzeige