Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Grüne wollen „Sofortprogramm Pflege“
Nachrichten Politik Grüne wollen „Sofortprogramm Pflege“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 29.12.2017
Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Grünen wollen mit einer kurzfristigen parlamentarischen Initiative die Missstände in der Pflege überparteilich lösen. „Das Parlament sollte die Zeit bis zur Regierungsbildung sinnvoll nutzen und ein ‚Sofortprogramm Pflege‘ beschließen“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Wir werden gleich zu Beginn des neuen Jahres in der ersten Sitzungswoche zwei Anträge in den Deutschen Bundestag einbringen.“ Den „Pflegenotstand“ habe die letzte Koalition jahrelang ignoriert, kritisierte die Grünen-Politikerin. „Nun werden die vielen Pflegerinnen und Pfleger weiter hingehalten.“

Die Grünen fordern die Neueinstellung von jährlich 25.000 zusätzlichen Pflegekräften in Krankenhäusern. Dies soll gewährleisten, dass nachts keine Pflegekraft auf einer Station allein ist. Zudem forderte Göring-Eckardt einen klar definierten Betreuungsschlüssel. „Es braucht verbindliche Vorgaben, für wie viele Patientinnen und Patienten eine Pflegekraft zuständig sein soll - und zwar nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch in Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten.“ Die Grünen hoffen jetzt auf überparteiliche Unterstützung. „Wir hoffen, dafür eine Mehrheit zu finden, nur so können wir den Pflegenotstand beenden, den es vielerorts gibt“, sagte Göring-Eckardt. Den Versuch einer gemeinsamen Initiative im Bundestag habe SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles abgelehnt, sagte die Grünen-Politikerin. „Es ist schade, dass die SPD-Fraktion da mauert“, sagte Göring-Eckardt.

Von Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Straftaten gegen Geflüchtete ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen. Dennoch führt die Statistik von Pro Asyl und der Amadeu Antonio Stiftung bundesweit 1713 Angriffe. Besonders viele Straftaten wurden in Brandenburg und Sachsen registriert.

28.12.2017

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella hat das Parlament aufgelöst und damit den Weg für die Wahlen in Italien freigemacht. Bis zum Termin im Frühjahr wird Ministerpräsident Paolo Gentiloni weiterhin die Amtsgeschäfte weiterführen.

28.12.2017

Nach fast drei Monaten ist der Konflikt um die Visavergabe zwischen der Türkei und den USA offiziell beigelegt. Sowohl US-Vertretungen in der Türkei als auch türkische Vertretungen in den USA vergeben wieder gegenseitig Visa.

28.12.2017
Anzeige