Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Grundwasser mit zu viel Nitrat belastet
Nachrichten Politik Grundwasser mit zu viel Nitrat belastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 03.01.2017
Zu viel Nitrat im Grundwasser: Als Hauptursache gilt der übermäßige Einsatz von stickstoffhaltigem Dünger in der Landwirtschaft. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zwischen 2012 und 2014 wurde der zulässige Nitrat-Grenzwert an 28 Prozent der Messstellen überschritten. Das geht aus dem aktuellen Nitratbericht der Bundesregierung hervor, den das Umweltministerium am Dienstag veröffentlichte. In den vergangenen Jahren habe sich die Nitratbelastung des Grundwassers „nur geringfügig verbessert“, heißt es in dem Bericht.

Die EU-Kommission hatte Deutschland schon im November wegen zu hoher Nitratwerte vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt. Als Hauptursache gilt der übermäßige Einsatz von stickstoffhaltigem Dünger in der Landwirtschaft.

In Gewässern kann Nitrat das Algenwachstum fördern, was anderen Pflanzen schadet. Für Menschen ist der Stoff selber nicht gesundheitsgefährdend. Nitrat kann aber zu Nitrit umgewandelt werden, das den Sauerstofftransport im Blut blockiert. Außerdem besteht der Verdacht, dass Nitrit indirekt krebserregend ist.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Polizei hat erstmals nach dem Anschlag von Istanbul verwertbare Aufnahmen des mutmaßlichen Attentäters veröffentlicht.

03.01.2017

Während des Wahlkampfs hatte Donald Trump das Atomabkommen mit dem Iran als „schlechtesten Deal, der je ausgehandelt wurde“ bezeichnet. Führende Wissenschaftler, darunter Nobelpreisträger und frühere Atombombenbauer, haben Trump nun einen Brief geschrieben – und drängen ihn darin, am Atomdeal festzuhalten.

03.01.2017

Nach der Kritik von Grünen-Chefin Peter an der Kölner Polizei schlagen die Wellen der Empörung hoch. Auch innerhalb der eigenen Partei wird die mittlerweile zurückgeruderte Simone Peter kritisiert.

03.01.2017
Anzeige