Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Gute Noten für Deutschlands Behörden
Nachrichten Politik Gute Noten für Deutschlands Behörden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 19.08.2015
Deutsche Behörden punkten vor allem mit «Unbestechlichkeit» und «Diskriminierungsfreiheit», weniger mit Warte- und Öffnungszeiten. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige

Auf einer Skala von minus zwei (sehr unzufrieden) bis plus zwei (sehr zufrieden) lag die durchschnittliche Bewertung der Dienstleistungen bei plus 1,06.

Dabei punkteten die Behörden vor allem mit "Unbestechlichkeit" und "Diskriminierungsfreiheit". Vergleichsweise schlechte Noten gab es allerdings für Warte- und Öffnungszeiten sowie für die Verständlichkeit von Formularen und Gesetzestexten.

"Wir waren ehrlich gesagt auch überrascht über das Ergebnis", sagte Roderich Egeler, der Präsident des Statistischen Bundesamtes. Seine Behörde hatte mehr als 5000 Bürger zu ihren Erfahrungen in 22 Lebenslagen befragt: von der Geburt eines Kindes über die Anmeldung eines Autos bis zur Arbeitslosigkeit.

Die Behördengänge für eine Hochzeit wurden mit 1,46 am positivsten bewertet. Die schlechtesten Werte - die aber immer noch im positiven Bereich lagen - gab es in Bezug auf Arbeitslosigkeit (+0,69) und Finanzprobleme (+0,37).

Helge Braun (CDU), Regierungsbeauftragter für Bürokratieabbau, macht dafür vor allem die unterschiedliche Zahl der notwendigen Behördenbesuche verantwortlich. Braun sagte, wenn man von einem Heiratswilligen genau so viele Behördengänge verlangen würde wie von jemandem, der gerade arbeitslos geworden ist, gäbe es dort vermutlich ähnlich niedrige Zufriedenheitswerte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) werfen neue Fragen in der CDU-Spendenaffäre um Altbundeskanzler Helmut Kohl auf. Kohl hatte eingestanden, in den 1990er Jahren etwa zwei Millionen D-Mark für die Partei entgegengenommen zu haben, ohne diese als Spende auszuweisen.

18.08.2015

Die Griechenland-Rebellen in der Union wollen hart bleiben. Um die 60 Abgeordnete werden im Bundestag Nein zum dritten Athen-Programm sagen. Das zeigt eine Probeabstimmung in der Fraktion. Für Kanzlerin Merkel und ihren Fraktionschef Kauder eine bittere Pille.

18.08.2015

Der Innenminister hat die Deutschen schon darauf eingestimmt, dass die Flüchtlingszahlen dieses Jahr erheblich höher ausfallen als bislang erwartet. Am Mittwoch stellt de Maizière die neue Prognose vor. Klar ist bereits: Es gibt ein neues Allzeithoch.

18.08.2015
Anzeige