Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Habeck sieht Vertrauensverlust in die Demokratie
Nachrichten Politik Habeck sieht Vertrauensverlust in die Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 27.12.2017
„Hintern hoch, raus aus dem Sessel und ran an die Arbeit“: Robert Habeck. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Aber Politiker haben es auch selbst zu verantworten, wie über sie geredet wird. ‚Die da oben machen, was sie wollen‘ – wir lassen dieses Zerrbild zu“, betonte Habeck. „Politiker zu sein bringt die Verpflichtung mit sich, sich als Teil der Gesellschaft zu verstehen und nicht bloß der eigenen Partei verbunden zu fühlen“, sagte der Bewerber für den Grünen-Parteivorsitz. Habeck rät dazu, selbstbewusster für Liberalität und Toleranz einzustehen. „Wer die freiheitliche, offene Gesellschaft als Thema spannend macht, der kann Trends drehen.“ Habecks Resümee für 2017: „Es war ein krasses Jahr, ja. Politisch hat mir 2017 gezeigt: Trotz AfD, trotz Wahl in Österreich – der politische Diskurs verschiebt sich nicht von allein nach rechts, man kann, man muss es ändern“, sagte er und verwies auf den Wahlerfolg des Sozialliberalen Emmanuel Macron in Frankreich. Für 2018 gelte daher: „Hintern hoch, raus aus dem Sessel und ran an die Arbeit.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Grünen-Spitzenpolitiker und Bewerber für den Parteivorsitz Robert Habeck macht parteitaktische Überlegungen der Liberalen mitverantwortlich für das Scheitern der Jamaika-Gespräche.

27.12.2017

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich anstelle eines Familiennachzugs in Deutschland für eine Zusammenführung von Flüchtlingsfamilien in Krisenregionen wie Syrien und dem Irak ausgesprochen.

27.12.2017

Vor dem Start der GroKo-Gespräch streiten die Beteiligten darüber, ob Flüchtlinge künftig wieder ihre Familien nach Deutschland nachholen dürfen: Entwicklungsminister Gerd Müller lehnt dies ab und macht nun einen anderen Vorschlag.

30.12.2017
Anzeige