Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Haderthauer-Ehemann kündigt umfassende Aussage im Prozess an
Nachrichten Politik Haderthauer-Ehemann kündigt umfassende Aussage im Prozess an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 03.12.2015
Bayerns damalige Arbeitsministerin Christine Haderthauer und Ehemann Hubert bei einem Staatsempfang. Quelle: Marc Müller dpa/Archiv
Anzeige
München

Hubert Haderthauer werde "seine Person, sein Handeln, Denken" offenlegen, sagte sein Verteidiger vor dem Landgericht München II nach Verlesung der Anklageschrift. Das wolle er aber nicht am ersten Prozesstag tun, sondern voraussichtlich am 7. Januar. Zum Betrugsvorwurf sagte der Anwalt: "Dagegen hat er sich immer gewehrt - und wird sich auch hier wehren."

Hintergrund des Prozesses ist die sogenannte Modellbau-Affäre, über die Christine Haderthauer stürzte: Die CSU-Politikerin und ihr Ehemann waren bis 2008 nacheinander Miteigentümer des Unternehmens Sapor Modelltechnik, das teure Modellautos verkaufte, die von Straftätern in der Psychiatrie gebaut wurden. Wichtigster Konstrukteur war ein verurteilter Dreifachmörder.

Die Staatsanwaltschaft wirft Hubert Haderthauer vor, als geschäftsführender Gesellschafter von Sapor Modelltechnik einem früheren Mitgesellschafter einen niedrigeren Unternehmenswert vorgetäuscht und ihn so um gut 84 000 Euro geschädigt zu haben. Außerdem soll er Tausende Euros an Steuern hinterzogen haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terrorgefahr bleibt hoch. Die Union hat daher den Einsatz der Bundeswehr im Inland ins Spiel gebracht. Doch die Riege der Innenminister winke unisono ab, heißt es vor ihrer Herbstkonferenz. Zweites wichtiges Thema in Koblenz ist die Flüchtlingskrise.

03.12.2015

Vor der am Donnerstag beginnenden Konferenz der Innenminister von Bund und Ländern gibt es weiterhin keine Einigkeit innerhalb der Großen Koalition über das neue Asylgesetz.

02.12.2015

Rechtsextremisten steuern oder beeinflussen nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums in mehreren Bundesländern Veranstaltungen der Pegida-Bewegung. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke hervor. Davon sich auch Sachsen-Anhalt und Thüringen betroffen.

02.12.2015
Anzeige