Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Hälfte der Gefährder wohl nicht so gefährlich
Nachrichten Politik Hälfte der Gefährder wohl nicht so gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 18.12.2017
Wegen der Angst vor Anschlägen zeigt die Polizei auf deutschen Weihnachtsmärkten auch in diesem Jahr mehr Präsenz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als Gefährder eingestuften radikalen Islamisten geht nach einem Medienbericht möglicherweise kein besonderes terroristisches Risiko aus. Das sei das überraschende Ergebnis einer Untersuchung durch die Polizeien der Länder und das Bundeskriminalamt (BKA), berichten die „Süddeutsche Zeitung“ und die Sender NDR und WDR. Eine fast gleich große Gruppe gelte dagegen als hochgefährlich.

Gefährder sind Personen, denen die Sicherheitsbehörden grundsätzlich zutrauen, dass sie schwerste Straftaten wie einen Terroranschlag begehen könnten. Die Behörden wandten dem Bericht zufolge jetzt ein neuartiges Analyse-System namens Radar-ITE an, das vom BKA und von Schweizer Wissenschaftlern entwickelt worden sei. Es basiere auf 73 zu beantwortenden Fragen zur Sozialisation oder zur Einstellung zur Gewalt. Auch nach „Schutzfaktoren“ wie familiäre Bindungen, gute Integration oder sicherer Arbeitsplatz werde gefragt.

Überwachungsmaßnahmen sollen konzentriert werden

Ende November schlossen die Behörden demnach 205 Bewertungen ab. 96 Islamisten landeten in der Kategorie „moderates Risiko“, 27 in „auffälliges Risiko“ und 82 in der Rubrik „hohes Risiko“. Radar-ITE – das ITE stehe für „Islamistischen Extremismus“ – gelte vor allem für das BKA als geeignetes Instrument, um besonders gefährliche Radikale zu erkennen. Es solle helfen, die Überwachungsmaßnahmen der stark belasteten Ermittlungsbehörden und Nachrichtendienste auf die relevanten Personen zu konzentrieren.

Eine lückenlose Überwachung islamistischer Gefährder ist aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) kaum möglich. „Erstens sind einem solchen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte enge Grenzen gesetzt. Und zweitens setzt die Polizei für eine 24-Stunden-Observation rund 24 Beamte ein. Es fehlen also schlicht Kapazitäten und die rechtlichen Grundlagen“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow der „Heilbronner Stimme“ (Montag).

Von RND/sag/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Wochen nach den Präsidentschaftswahlen in Honduras hat die oberste Wahlbehörde des Landes den amtierenden Staatschef Juan Orlando Hernández zum Sieger erklärt. Fälschungsvorwürfe und andauernde Auszählungen hatten in den vergangenen Tagen für massive Auseinandersetzungen gesorgt.

18.12.2017

Die arabische Halbinsel bleibt ein wichtiger Abnehmer deutscher Waffen. Zwar genehmigte die Bundesregierung 2017 deutlich weniger Exporte nach Saudi-Arabien als im Vorjahr. Doch der Wert der Ausfuhren stieg für ein Nachbarland trotzdem.

18.12.2017

Sigmar Gabriel kommt mit seinem Vorschlag, die SPD müsse wieder Arbeiter ansprechen, nicht gut an. Führende Genossen halten es vor nicht geboten, nun über eine Kurskorrektur zu debattieren. Wichtiger sei die Erneuerung der Partei selber.

18.12.2017
Anzeige