Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Haftbefehl gegen Thailands Ex-Regierungschefin
Nachrichten Politik Haftbefehl gegen Thailands Ex-Regierungschefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 25.08.2017
Die ehemalige Regierungschefin Thailands, Yingluck Shinawatra, steht wegen mutmaßlicher Steuerverschwendung vor Gericht. Quelle: AP
Anzeige
Bangkok

Das Oberste Gericht in Thailand hat das Urteil gegen Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra im Verfahren wegen mutmaßlicher Steuerverschwendung kurz vor der Verkündung verschoben. Gegen die 50-Jährige wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Yingluck hatte zuvor wegen Krankheitsgründen um eine Verschiebung des Urteils gebeten - nach Angaben des Gerichts fehlte ein ärztliches Attest.

Die Urteilsverkündung wurde für den 27. September angesetzt. Bei einem Schuldspruch werden Ausschreitungen befürchtet. Yingluck hat in dem südostasiatischen Königreich immer noch eine große Anhängerschaft, vor allem in ärmeren Schichten der Bevölkerung. Schon vor Beginn des geplanten letzten Prozesstages am Freitag hatten sich Tausende Unterstützer der früheren Regierungschefin vor dem Gerichtsgebäude versammelt, das wiederum von mehreren Hundertschaften der Polizei abgeriegelt wurde.

Die Polizei riegelte das Gerichtsgebäude ab. Quelle: AP

Yingluck ist die Schwester des früheren Regierungschefs Thaksin Shinawatra, der nach einer Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs in Großbritannien im Exil lebt. 2011 wurde sie als erste Frau zur Ministerpräsidentin gewählt. Im Mai 2014 setzte das Verfassungsgericht sie ab. Kurz darauf putschte sich das Militär an die Macht, das bis heute regiert.

Die Anklage wirft Yingluck vor, dem Staat mit Subventionen für das Grundnahrungsmittel Reis Verluste in Milliardenhöhe verursacht zu haben. Durch das Regierungsprogramm zum Reisanbau bekamen Bauern für den Reis bis zu 50 Prozent mehr als der Weltmarktpreis. Im Raum steht ein Schaden zwischen 4 und 17 Milliarden US-Dollar - umgerechnet bis zu 14,5 Milliarden Euro.

Von RND/dpa

Jahrelang war das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) unter den Kritikern umstritten und unter Befürwortern legitim. Das Credo von EZB-Präsident Mario Draghi, alles zu tun, um den Euro zu retten, stabilisierte die Währung. Nun will die EZB den Ausstieg aus dem Programm Ende Oktober beschließen.

24.08.2017

Mehr als 5.000 Bundespolizisten und 2.500 BKA-Einsatzkräfte wurden Anfang Juli beim G20-Gipfel in Hamburg eingesetzt. Nun veröffentlichte die Bundesregierung die Kosten der Gipfel-Absicherung. Auf knapp 21 Millionen Euro belaufen sich die Ausgaben für den Einsatz.

25.08.2017

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann fordert im RND-Interview „sichere Orte“ für Flüchtlinge in Mali und Niger. Zudem möchte er die Flüchtlinge über verabredete Kontingente fair in Europa verteilen. In der Afghanistan-Politik plädiert Oppermann dafür, keine weiteren deutschen Soldaten an den Hindukusch zu senden.

24.08.2017
Anzeige