Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Haifa: 60.000 Einwohner wegen schwerer Brände evakuiert
Nachrichten Politik Haifa: 60.000 Einwohner wegen schwerer Brände evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 24.11.2016
Wegen der anhaltenden Dürre breiteten sich die Brände in Haifa rasch aus. Polizei, Feuerwehr und Armee waren im Einsatz. Quelle: afp
Anzeige
Haifa

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, machte politisch motivierte Brandstifter für die Feuersbrunst verantwortlich. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte an, jede Brandstiftung als „Terrorakt“ zu verfolgen.

„Insgesamt mussten wir 60.000 Einwohner in Sicherheit bringen – das ist beispiellos für Haifa“, sagte Haifas Bürgermeister Jona Jahav. Der Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte, die Bewohner von acht Stadtteilen seien aufgefordert worden, wegen sechs verschiedener Brände ihre Häuser zu verlassen. Laut den Rettungskräften mussten einige Menschen gegen ihren Willen aus ihren Häusern gebracht werden.

Flughafen musste geschlossen werden

Die Armee entsandte zwei Bataillone und beorderte Reservisten mit Material zur Unterstützung von Polizei und Feuerwehr. Zypern, Russland, die Türkei, Griechenland, Italien und Kroatien boten an, bei der Brandbekämpfung zu helfen – unter anderem mit Löschflugzeugen. Das Feuer weckte Erinnerungen an die verheerenden Brände von 2010 in Nordisrael, als in Haifa 44 Menschen starben.

Über dem Süden der Stadt lag dichter Rauch, die Luft war voller Asche. Löschflugzeuge flogen im Minutentakt über den Stadtteil Romema, um das Übergreifen der Flammen auf eine Tankstelle zu verhindern. Der Flughafen der 250.000-Einwohner-Stadt wurde geschlossen. Etwa 60 Menschen wurden wegen Atembeschwerden und anderen leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. 

Mehrere Festnahmen wegen Brandstiftung

Grund für die Feuer sind unter anderem auch eine anhaltende Dürre und starke Winde. Die Polizei ermittelt aber auch wegen Brandstiftung. „Es ist klar, dass viele Brände gezielt gelegt wurden und wir es mit einem Terrorismus der Brandstiftung zu tun haben“, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Erdan, am Abend an der Seite von Regierungschef Netanjahu in Haifa. Es habe mehrere Festnahmen gegeben.

„Jeder Brand, der gezielt gelegt wurde oder nach einem Aufruf zum Hass angezündet wurde, ist in jeder Hinsicht ein Terrorakt, wird als solcher behandelt und mit aller nötigen Härte bestraft“, sagte Netanjahu. Zugleich begrüßte er ein Angebot der Palästinensischen Autonomiebehörde, vier Löschfahrzeuge zur Hilfe zu schicken. Das Angebot werde geprüft, sagte der nationalistische Politiker.

Landesweit 15 Feuer gelegt

Bildungsminister Naftali Bennett von der Partei Jüdisches Heim erklärte: „Nur die, denen das Land nicht gehört, sind fähig es in Brand zu stecken.“ Vertreter der israelischen Araber nannten Unterstellungen, jemand aus ihrer Gemeinschaft habe gezündelt, rassistisch. Der israelisch-arabische Abgeordnete Ayman Odeh erklärte: „Wir leben seit hunderten oder tausenden von Jahren in diesem Land, und wir haben nie Feuer gelegt.“

Laut Netanjahu gab es insgesamt 15 Feuer im Land. So wurden auch in der Umgebung von Jerusalem, in Nataf und Schaar Hagai, in Modiin im Zentrum des Landes sowie in der jüdischen Siedlung Talmon im israelisch besetzten Westjordanland Brände registriert.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

35 Jahre nach der Wiedervereinigung sollen die Ostrenten vollständig ans Westniveau angeglichen werden. Darauf einigt sich eine Spitzenrunde im Kanzleramt – andere Rentenfragen bleiben offen.

24.11.2016
Politik „Jederzeit willkommen“ - Seehofer lädt Trump nach Bayern ein

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat Donald Trump nach München eingeladen. Der designierte US-Präsident sei „jederzeit willkommen“. Der CSU-Chef soll auch schon einen Termin vorgeschlagen haben.

24.11.2016
Politik Festnahme an deutsch-dänischer Grenze - Syrischer Flüchtling soll Bombenbau geplant haben

Sicherheitskräfte haben einen syrischen Flüchtling an der deutsch-dänischen Grenze festgenommen. Er soll sich Material zum Bombenbau beschafft haben.

24.11.2016
Anzeige