Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Handyverbot: Bitte nicht Schule machen!
Nachrichten Politik Handyverbot: Bitte nicht Schule machen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 31.07.2018
Das französische Parlament hat ein Handyverbot in Schulen beschlossen Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Frankreich verbannt Handys aus Klassenzimmern und von Schulhöfen, ein entsprechendes Handyverbot hat das Parlament am Montag auf den Weg gebracht. Für die Regelung, von der auch Tablets und Smartwatches betroffen sind, hatte sich vor allem Präsident Emmanuel Macron stark gemacht. Zwei Ziele verfolgt er damit: Einerseits sollen sich Schüler ungestört auf den Unterricht konzentrieren können, auf der anderen Seite will Macron Mobbingfällen, die immer wieder mit Handys auf Schulhöfen gefilmt werden, einen Riegel vorschieben.

Hehre Ziele. Schule wird das Handyverbot in Deutschland hoffentlich trotzdem nicht machen.

Denn schon jetzt hinken Deutschlands Klassenzimmer in Sachen Digitalisierung weit hinterher – WLAN, Tablets und Smartboards, in vielen anderen Ländern längst Standard in Schulen, sind in hierzulande eher Ausnahme als Regel. Wie sollen Lehrer da die immer wichtiger werdenden Fragen rund um digitale Medien und soziale Netzwerke adäquat beantworten?

Und natürlich will niemand, dass Schüler während des Unterrichts im Internet surfen, Nachrichten schreiben oder Fotos bei Instagram posten. Aber anstatt ihnen das Handy wegzunehmen, sollten Lehrer ihren Schülern im Unterricht beibringen, verantwortungsvoll mit dem Smartphone umzugehen – gerade auch auf dem Schulhof, während der großen Pause.

Von Sebastian Heintz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl missbräuchlicher Abmahnungen ist zwar gesunken, teilt das Justizministerium mit. Die Regierung geht aber davon aus, dass es noch immer eine erhebliche Zahl gibt, mit der das schnelle Geld gemacht werden soll. Berlin prüft deshalb Gegenmaßnahmen.

31.07.2018

Im Prozess um den Bombenanschlag von Düsseldorf-Wehrhahn ist nach 18 Jahren ein Urteil gefallen. Das Landgericht hat den Angeklagten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Bei der Explosion im Jahr 2000 wurden zehn Menschen verletzt, ein ungeborenes Kind starb.

31.07.2018

Am Montag kündigte US-Präsident Donald Trump an, sich „ohne Vorbedingungen“ mit Hassan Ruhani treffen zu wollen. Doch der iranische Präsident stellt vor einem Gipfel Forderungen.

31.07.2018
Anzeige