Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Hartz-IV-Regelsatz steigt auf 424 Euro
Nachrichten Politik Hartz-IV-Regelsatz steigt auf 424 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 12.09.2018
Laut einem neuen Verordnungsentwurf des Bundesarbeitsministerium sollen die Hartz-IV-Leistungssätze im kommenden Jahr steigen – für alleinstehende Erwachsene um 8 Euro auf 424 Euro Quelle: dpa
Berlin

Der Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende soll im kommenden Jahr um 8 auf 424 Euro monatlich steigen. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundesarbeitsministeriums hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen – etwa dem Ehepartner – in einer Wohnung lebt, erhält künftig 382 Euro monatlich. Bisher waren es 374 Euro.

Für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren ist eine Erhöhung der Leistung um sechs Euro auf 322 Euro vorgesehen. Bis zur Vollendendung des sechsten Lebensjahrs sollen künftig 245 Euro gezahlt werden – 5 Euro mehr als bislang. Für Kinder vom Beginn des siebten Lebensjahres bis zum vollendeten 14. plant das Bundesarbeitsministerium eine Erhöhung der Leistung um 6 Euro auf 302 Euro monatlich.

Allein durch die geplante Anhebung der Sätze entstehen laut Verordnungsentwurf jährliche Mehrkosten von 480 Millionen Euro. 460 Millionen entfallen dabei auf dem Bund, 20 Millionen Euro auf die Kommunen.

Die Hartz-IV-Sätze werden regelmäßig angepasst, die Fortschreibung erfolgt auf der Basis von Preisen für den täglichen Bedarf sowie der Entwicklung der Nettolöhne. Laut Entwurf des Bundesarbeitsministeriums beläuft sich die Veränderungsrate diesmal auf 2,02 Prozent. Das Bundeskabinett soll die Pläne in einer seiner nächsten Sitzungen auf den Weg bringen. Zustimmen muss auch noch der Bundesrat.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungarn gerät unter Druck: Das Land muss sich einem Sanktionsverfahren wegen Gefährdung von EU-Grundwerten stellen. Einem Bericht zufolge gibt es dort unter anderem massive Einschränkungen der Meinungs-, Forschungs- und Versammlungsfreiheit.

12.09.2018

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Haushaltsdebatte die geplanten Entlastungen für die Bürger und die Maßnahmen gegen steigende Mieten hervorgehoben. Ein Überblick darüber, was die Bundesregierung plant.

12.09.2018

In seiner Rede zur Lage der Europäischen Union zog Jean-Claude Juncker Bilanz. Reformen gab es demnach viele, Lösungen nur wenige. Dafür nutzte der EU-Kommissionspräsident seine Chance, den Bürgern aufzuzählen, wo diese EU steht. Ein Kommentar von Detlef Drewes.

12.09.2018