Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Heinrich Bedford-Strohm als EKD-Chef wiedergewählt
Nachrichten Politik Heinrich Bedford-Strohm als EKD-Chef wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 11.11.2015
Bleibt für weitere sechs Jahre EKD-Ratsvorsitzender: Der Münchner Bischof Heinrich Bedford-Strohm. Quelle: Markus Hibbeler/Archiv
Anzeige
Bremen

d.

Der 55-Jährige hatte das Amt vor einem Jahr von Nikolaus Schneider übernommen, der wegen der Erkrankung seiner Frau vorzeitig zurückgetreten war. Als höchster Repräsentant leitet der EKD-Chef die Kirchenverwaltung und vertritt protestantische Positionen in Gesellschaft und Politik.

Als stellvertretende Ratsvorsitzende wurde als einzige Kandidatin die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus (52), vorgeschlagen. Sie sollte unmittelbar nach der Bestätigung von Bedford-Strohm am Mittwochmorgen gewählt werden. Sie löst den sächsischen Bischof Jochen Bohl (65) ab, der mit Ablauf der Amtsperiode ausscheidet.

Der Rat gilt als Regierung der EKD, die als Dachorganisation der 20 evangelischen Landeskirchen dient. Die Ratsmitglieder wurden bereits am Dienstag vom Kirchenparlament, der Synode mit 120 Vertretern aus den Landeskirchen, gewählt. Die sechsjährige Amtszeit des neuen Rates läuft bis 2021.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist für provozierende Reden bekannt: Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling nennt Flüchtlinge "angreifende Horden" und "Invasoren", die auf Feldbetten "herumgammeln". Nun ist sie ein Fall für den Staatsanwalt.

11.11.2015

In seine Amtszeit fielen der RAF-Terror, die Ölkrise und die Nato-Nachrüstung - aber Helmut Schmidt bleibt nicht nur als wichtiger Kanzler in Erinnerung. Sein Rat war bis zuletzt im In- und Ausland gefragt. Am Dienstag starb er in seiner Heimatstadt Hamburg.

10.11.2015

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe wollte am Mittwoch im NSU-Prozess umfassend aussagen - und sogar Fragen der Richter beantworten. Doch Anträge von Zschäpes Alt-Verteidigern und einem Mitangeklagten machen den Zeitplan zunichte.

10.11.2015
Anzeige