Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Herzog: Parteien sollen AfD stärker bekämpfen
Nachrichten Politik Herzog: Parteien sollen AfD stärker bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 23.04.2016
Altbundespräsident Roman Herzog geht davon aus, dass die AfD langfristig untergehen wird. Quelle: Winfried Rothermel/Archiv
Anzeige
Heilbronn

Als Vorbild nannte er die CSU: "Die lässt rechts von sich wenig Platz. Entsprechend schwach ist die AfD in Bayern."

Mit Blick auf die Wahlniederlage der CDU in Baden-Württemberg sagte Herzog: "Man kann als CDU in Baden-Württemberg auch der Kanzlerin folgen, mit einer klaren Linie. Man muss sich das alles halt vorher überlegen und nicht hinterher." Die Grünen mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann an der Spitze hatten sich im Wahlkampf in Baden-Württemberg stets zum Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingskrise bekannt.

Das frühere Staatsoberhaupt rechnet damit, dass die AfD langfristig untergehen wird. Er sei sich sicher, dass die AfD in ihrer jetzigen Form eine Episode bleibe.

Kritisch äußerte sich Herzog über Merkels Regierungsstil: Die Kanzlerin begründe ja nichts, "das ist eine gewisse Schwäche ihrer Politik". Gleichzeitig unterstreiche es aber die Stärke ihrer Position. "Helmut Kohl hat in der Regel auch keine Entscheidung begründet." Merkel schaffe es, "in bester Adenauer-Manier, den anderen Parteien die guten Wahlkampfthemen wegzunehmen". Herzog war von 1994 bis 1999 Bundespräsident und davor Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gremium von Arbeitgebern und Gewerkschaftern berät über die künftige Höhe des Mindestlohns. Auswirkungen hat die Entscheidung auch auf die Rentenaussichten.

23.04.2016

Der Wahlerfolg der AfD macht in Sachsen-Anhalt ganz neue Regierungsbündnisse nötig. Die CDU ebnet den Weg für eine Koalition mit SPD und Grünen. Mancher in der Union hat dabei Bauchschmerzen.

22.04.2016

SPD, FDP und Grüne in Rheinland-Pfalz betonen das gegenseitige Vertrauen und die Gemeinsamkeiten. Im Koalitionsvertrag können sich alle mit ihren Positionen wiederfinden. Die Partner geben sich überzeugt, dass auch die Basis zustimmen wird.

22.04.2016
Anzeige