Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Hochrechnung: Rot-Grün hält knappe Mehrheit in Bremen
Nachrichten Politik Hochrechnung: Rot-Grün hält knappe Mehrheit in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 16.05.2015
Jens Böhrnsen, Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, reagiert auf die Bekanntgabe der ersten Wahlprognose für den Ausgang der Bürgerschaftswahl. Quelle: Jochen Lübke
Anzeige
Bremen

Die beiden Parteien würden nach herben Verlusten demnach 43 der 83 Sitze in der Bürgerschaft bekommen. CDU, Linke, FDP und AfD ziehen der Hochrechnung zufolge ebenfalls ins Parlament ein. Auch die rechtspopulistische Gruppierung "Bürger in Wut" (BIW) holte demnach wieder ein Mandat. Die Hochrechnung beruht auf der Basis von 85 Prozent der Stimmzettel in Bremerhaven und 45 Prozent in Bremen. Das vorläufige Endergebnis wird erst für Mittwoch erwartet.

Demnach erzielt die SPD 33,1 Prozent der Stimmen (-5,5 Prozentpunkte). Die Grünen als größte Verlierer bekommen 15,1 Prozent (-7,4). Gewinner sind die CDU mit 22,6 Prozent (+2,2), die Linke mit 9,3 Prozent (+ 3,7), die FDP mit 6,4 Prozent (+4,0). Die AfD erzielt nach der Hochrechnung 5,7 Prozent.

Daraus ergibt sich eine Sitzverteilung von 29 Sitzen für die SPD, 14 für die Grünen, 20 für die CDU, 8 für die Linke, 6 für die FDP, 5 für die AfD und ein Sitz für die "Bürger in Wut".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Kritik an dem Sturmgewehr G36 der Bundeswehr ist ein kritischer Beamter offenbar mehrfach versetzt worden. Laut "Bild am Sonntag" hatte der Waffen- und Munitionsexperte Dieter J.

16.05.2015

Nach der Zerschlagung der rechtsextremen Terrorzelle "Oldschool Society" (OSS) haben die Grünen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen eine Täuschung des Bundestages vorgeworfen.

16.05.2015

Gütersloh (dpa) - Kinder- und Familienarmut hat in Deutschland einer Studie zufolge alarmierende Ausmaße angenommen. Die staatliche Unterstützung geht oft am Bedarf vorbei.

16.05.2015
Anzeige