Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Hofer und Van der Bellen liefern sich scharfes Duell
Nachrichten Politik Hofer und Van der Bellen liefern sich scharfes Duell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 02.12.2016
Bundespräsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen (v.l.), Moderatorin Ingrid Thurnher und Norbert Hofer (FPÖ). Quelle: afp
Anzeige
Wien

Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, bezichtigten sich mehrfach der Lüge in verschiedenen politischen Fragen. Große Gegensätze prägten die Antworten auf außenpolitische Fragen in dem letzten TV-Duell vor der Abstimmung am Sonntag.

Hofer (45) setzte sich erneut für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland ein. Van der Bellen (72) kritisierte die Verletzungen der Menschenrechte in der Türkei, will die Kontakte aber nicht abbrechen.

Experten rechnen mit Kopf-an-Kopf-Rennen

Eine neue Position ergab sich beim Umgang mit zurückgekehrten Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat. „Wenn Sie sich der Fremdenlegion anschließen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft, wenn Sie zum IS gehen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft nicht“, kritisierte Hofer. Van der Bellen, stellte sich gegen diesen Vorschlag. Die Staatsbürgerschaft sei ein ganz besonderes Gut. „Auch ein Mörder verliert die Staatsbürgerschaft nicht“, sagte er.

Am 4. Dezember ringen Van der Bellen und Hofer um das höchste Amt der Alpenrepublik. Experten rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Die erste Stichwahl im Mai war wegen organisatorischer Schlampereien annulliert worden. Der Ersatztermin Anfang Oktober wurde kurzfristig wegen fehlerhafter Briefwahlumschläge verlegt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der künftige US-Präsident Donald Trump macht General James Mattis zum Verteidigungsminister. Er steht für eine harte Linie gegenüber Ländern wie Iran und Russland.

02.12.2016

Mit ihm käme ein sogenannter Falke ins Amt: Der frühere General James Mattis soll nach Informationen der „Washington Post“ neuer US-Verteidigungsminister werden.

01.12.2016
Politik Kommentar zum Kompromiss - Darum ist die Maut nicht das Problem

Die Verkehrsinfrastruktur ist marode, die Sanierung kostet viel Geld. Und es ist ungerecht, dass Autofahrer aus der Bundesrepublik in anderen EU-Ländern Maut zahlen müssen, Transitreisende durch Deutschland aber zuschlagfrei bleiben.

01.12.2016
Anzeige