Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Hoffnung für Afrikas Jugend?
Nachrichten Politik Hoffnung für Afrikas Jugend?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 28.11.2017
Kinder bei einem Schulessen in Malawi: In dem ostafrikanischen Land sind fast 40 Prozent der Kleinen unterversorgt. Quelle: epd-bild/Silvia Vogt
Berlin

Es wird um die Jugend gehen, wenn sich in dieser Woche Spitzenpolitiker der Afrikanischen und der Europäischen Union in der Elfenbeinküste treffen. Das ist richtig und logisch, denn Afrika ist der jüngste Kontinent der Welt. Die Europäer wollen den Zuzug weiterer Flüchtlinge begrenzen – sie wollen, dass die Jugend Afrika nicht verlässt. Die Afrikaner wiederum wissen von dem Druck, unter dem ihre europäischen Amtskollegen stehen – und dass die Europäer unter dem Stichwort „Fluchtursachen bekämpfen“ bereit sind, viel Geld lockerzumachen. Doch die afrikanischen Regierungen wollen nicht nur die Not der Europäer ausnutzen. Es geht ihnen tatsächlich auch um ihre Jugend.

Ich habe in Städten, Dörfern, Flüchtlingslagern, Häfen, an Stränden und auf Müllkippen immer wieder mit jungen Menschen gesprochen, die ihre Heimat verlassen wollten. Obwohl sie wussten, dass ihnen in den KZ-ähnlichen Flüchtlingslagern in Libyen Vergewaltigung und Folter drohen; obwohl sie wussten, dass die Fahrt über das Mittelmeer immer gefährlicher wird. Sie entschieden sich nicht nur dafür, weil sie zu Hause keine Arbeit finden konnten, sondern auch, weil ihnen dort fundamentale Kinder-, Frauen- und Menschenrechte verwehrt werden oder sie vor einem Krieg fliehen mussten. Die Konferenz wird dazu wohlfeile Absichtserklärungen verabschieden. Die Geduld für deren Umsetzung werden viele Junge in Afrika jedoch nicht aufbringen. Sie werden eher bereit sein, ihr Leben auf dem Weg nach Europa zu riskieren, als ihre Jugend in Afrika zu verschwenden.

Philipp Hedemann ist Journalist und berichtete bereits aus rund 30 afrikanischen Staaten.

Von Philipp Hedemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Internet-Anschlüsse - Das Märchen vom Breitbandland

High-Speed-Hochburg? Gigabit-Paradies? Von wegen. Bei der Digitalisierung droht Deutschland in Europa den Anschluss zu verlieren. Vor allem der Ausbau des Glasfasernetzes kommt nur langsam voran. Warum ist das so? Was muss passieren? Ein Weckruf.

28.11.2017

Nach dem Votum über das umstrittenen Pflanzengift Glyphosat hat die SPD dem Agrarminister Christian Schmidt Vertrauensbruch vorgeworfen. Der CSU-Politiker hatte gemeinsam mit 17 weiteren EU-Ministern für die Verlängerung der Zulassung gestimmt – und damit die Gespräche über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition belastet.

28.11.2017

Die Debatte ist vergiftet. Mit seinem Ja zur Verlängerung des Glyphosat-Einsatzes in der Landwirtschaft hat Agrarminister Schmidt die SPD aufgebracht. Dieter Wonka hält die Empörung über den CSU-Politiker für überzogen.

28.11.2017