Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Hohe Haftstrafe für NPD-Funktionär
Nachrichten Politik Hohe Haftstrafe für NPD-Funktionär
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.02.2017
Zu insgesamt neuneinhalb Jahren Haft verurteilt: Maik Schneider (M.), hier mit seinen Anwälten. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Nauen

Wegen des Brandanschlags auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen hat das Landgericht Potsdam den NPD-Politiker Maik Schneider zu acht Jahren Haft verurteilt. Zusätzlich erhielt der 29-Jährige am Donnerstag eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten für andere rechtsextreme Delikte. Einen weiteren Neonazi verurteilte die Staatsschutzkammer als Mittäter zu sieben Jahren Gefängnis.

Bei dem Brandanschlag war im August 2015 die Sporthalle eines Oberstufenzentrums im havelländischen Nauen komplett niedergebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf 3,5 Millionen Euro geschätzt. Wegen Beihilfe zu der Brandstiftung und anderen Delikten erhielten die vier weiteren Angeklagten Freiheitsstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren auf Bewährung.

Umfangreiche Geständnisse von Mitangeklagten hatten die Ermittler auf die Spur Schneiders gebracht. Der Kommunalpolitiker Schneider hatte die Brandstiftung im Prozess gestanden, sprach jedoch von einem „Unfall“. Er gab an, er habe die Halle als politisches Zeichen nur einrußen wollen. Fremdenfeindliche Motive stritt Schneider ab.

Dagegen erklärte der Vorsitzende Richter Theodor Horstkötter in seiner Urteilsbegründung, Schneider und seine Mittäter hätten eindeutig aus fremdenfeindlichen und rechtsextremistischen Motiven gehandelt. „Der Anschlag sollte ein Zeichen an die Flüchtlinge sein: Ihr seid hier nicht willkommen, hier ist kein Platz für euch und ihr seid hier nicht sicher“, sagte Horstkötter. „Dies ist eine tiefe Missachtung unserer Rechtsordnung.“

Von RND/dpa

Politik Nach tagelangen Straßenprotesten - Rumäniens Justizminister tritt zurück

Die Staatskrise in Rumänien hat ihr erstes Bauernopfer gefordert: Justizminister Florin Iordache ist zurückgetreten. Der umstrittene Erlass könnte dennoch in Kraft treten.

09.02.2017
Politik Gespräche über Tibet - Merkel trifft Richard Gere

Die Kanzlerin hat schon so manchen Filmstar eingeladen. Für ein bisschen Hollywood im Regierungsalltag? Steven Spielberg, George Clooney und jetzt Richard Gere stehen für mehr. Von Tibet bis Trump.

09.02.2017

Was Trump über die Nato sagte, sorgte in Europa für Irritationen. Sein Verteidigungsminister ist bemüht, die Wogen zu glätten. Nun trifft er erstmals mit seiner deutschen Kollegin zusammen. Doch worauf kann sich Ursula von der Leyen einstellen? So tickt der neue US-Verteidigungsminister.

09.02.2017
Anzeige