Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Holznagel: Staatsapparat nicht für Wahlkampf missbrauchen
Nachrichten Politik Holznagel: Staatsapparat nicht für Wahlkampf missbrauchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 13.01.2017
Reiner Holznagel, Präsident des Steuerzahlerbundes. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Präsident der Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, sagte den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, angesichts von Stabs- und Planungsabteilungen im Kanzleramt aber auch im Amt des Vizekanzlers: „Ein Staatsapparat ist kein Parteiapparat – diese Grenze hat der Gesetzgeber ganz bewusst und zu Recht gezogen. Deshalb darf der Staatsapparat für Parteizwecke nicht missbraucht werden.“

Die strategische und inhaltliche Ausrichtung des Wahlkampfs gehöre ausschließlich in die Parteizentralen, „genau für diese Arbeit und Aufgabe erhalten Parteien Geld vom Steuerzahler“, meinte Holznagel. „Der Wahlkampf muss von Ämtern und Institutionen ferngehalten werden.“ Deshalb werde der Bund der Steuerzahler kritisch beobachten, ob und welche personelle Verschiebungen vorgenommen würden.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kölner Polizei hat ihre Angaben zur Nationalität der an Silvester am Hauptbahnhof kontrollierten jungen Männer korrigiert. Demnach wurden vor allem Iraker und Syrer überprüft – und nicht Nordafrikaner.

13.01.2017
Politik Bei Abstimmung zur Verfassungsreform - Massenschlägerei im türkischen Parlament

Diese Debatte endete hitzig: Bei der Abstimmung über weitere Artikel der geplanten Verfassungsreform sind im türkischen Parlament Abgeordnete der Regierungspartei und Opposition mit Fäusten aufeinander losgegangen.

13.01.2017

Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) hält den Vorschlag von Vize-Kanzler Sigmar Gabriel (SPD) mit dem Haushaltsüberschuss mehr Investitionen zu tätigen, für unsinnig.

13.01.2017
Anzeige