Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Illegaler Böller löst Explosion in Politiker-Auto aus
Nachrichten Politik Illegaler Böller löst Explosion in Politiker-Auto aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 28.07.2015
Die Stadt Freital ist seit Monaten im Gespräch, weil es immer wieder Proteste gegen eine Flüchtlingsunterkunft gab. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Freital

"Es handelt sich um ein pyrotechnisches Erzeugnis, das in Deutschland nicht zugelassen ist", sagte eine Sprecherin des Operativen Abwehrzentrums (OAZ).

Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag eine Scheibe eingeschlagen und den Böller in das Innere des Autos von Kommunalpolitiker Michael Richter geworfen. Der Wagen wurde stark beschädigt, Scheiben zersplitterten, verletzt wurde niemand.

Richter, der sich als Fraktionschef der Linken im Freitaler Stadtrat für Flüchtlinge einsetzt, vermutet einen rechtsextremen Hintergrund. Laut Polizei gibt es aber noch keine Hinweise auf die Täter. Ermittelt werde in alle Richtungen. "Eine politisch motivierte Tat können wir aber nicht ausschließen", sagte die OAZ-Sprecherin - zumal es sich bei dem Betroffenen um einen aktiven Politiker handele.

In Sachsen wurden Unterstützer von Asylbewerbern bereits in den vergangenen Monaten bedroht. Laut Innenministerium bearbeitet das OAZ seit Beginn des Jahres Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger in Zusammenhang mit der Flüchtlings- und Asylpolitik. Bisher gibt es in 23 Fällen mit 15 Amts- und Mandatsträgern Ermittlungen - unter anderem wegen Beleidigung, Bedrohung oder Sachbeschädigung.

"Und das sind nur Fälle, die zur Anzeige gebracht werden", sagte die OAZ-Sprecherin. Die Dunkelziffer sei vermutlich weitaus größer. Innenstaatssekretär Michael Wilhelm (CDU) verurteilte solche Angriffe: "Sie sind Angriffe auf unseren Rechtsstaat und unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Harald Kujat, Ex-Nato-General und früherer Generalinspekteur der Bundeswehr, befürchtet einen Anschlag auf die deutschen Patriot-Abwehrsysteme in der Türkei. Die Bundeswehr-Einheiten „haben mit zunehmender Schwächung des Assad-Regimes keine Aufgabe mehr und hätten längst abgezogen werden müssen“, so Kujat gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

28.07.2015

Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor zunehmenden Problemen bei der Unterbringung von Flüchtlingen und sieht die Nutzung von Zeltstädten nur als Notlösung bis zur kälteren Jahreszeit.

28.07.2015

Der NSU-Prozess ist trotz der Anzeige der Hauptangeklagten Beate Zschäpe gegen ihre drei ursprünglichen Pflichtverteidiger wie gewohnt weitergegangen. Hinter den Kulissen geht der Krach in der Zschäpe-Verteidigung aber weiter. Ob drei ihrer vier Anwälte gehen müssen, bleibt offen.

28.07.2015
Anzeige