Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Im „Europa der Freiheit“ sind Fragen unerwünscht
Nachrichten Politik Im „Europa der Freiheit“ sind Fragen unerwünscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 22.01.2017
Aufmarsch der rechten Helden: Geert Wilders, Marcus Pretzell und Marine le Pen (v.l.) in Koblenz. Quelle: AP
Anzeige
Koblenz

Als die Sonne über dem Deutschen Eck aufgeht, schweben Nebelschwaden in der eiskalten Winterluft. Über der künstlich aufgeschütteten Landzunge, die sich wie der Bug eines Panzerkreuzers in den Zusammenfluss von Rhein und Mosel schiebt, glänzt das bronzefarbene Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm. Im Morgenlicht erstrahlt die Festung Ehrenbreitstein, die „Wacht am Rhein“, urdeutsche Trutzburg gegen den früheren „Erbfeind“ Frankreich. Kurz: ein idealer Ort für Nationalisten.

Symbolträchtiger Ort – eigens ausgewählt

Marcus Pretzell, Ehemann von AfD-Chefin Frauke Petry und überzeugter EU-Gegner, hat die Rhein-Mosel-Halle am Deutschen Eck in Koblenz eigens für den ersten Kongress europäischer Rechtspopulisten auf deutschem Boden ausgewählt. Erstmals kommen dort am vergangenen Wochenende die Spitzen der rechtspopulistischen Partei „Europa der Nationen und der Freiheit“ (ENF) auf einer Bühne zusammen: Marine Le Pen vom französischen Front National, Geert Wilders von der niederländischen Freiheitspartei und Matteo Salvini von der italienischen Liga Nord.

Während vor der Halle rund 5000 Gegendemonstranten mit „Nazi raus“-Rufen ihrem Unmut Luft machen, übt sich Pretzell in Unbescheidenheit. Obwohl die Fraktion des ENF mit ihren 40 Abgeordneten den kleinsten Zusammenschluss im Europa-Parlament bildet und bislang nur wenigen Eingeweihten bekannt gewesen sein dürfte, kündigt Pretzell deren Vertreter als „die Spitzenpolitiker des neuen Europa“ an. Sie stünden kurz davor, in ihren Ländern die Regierungsverantwortung zu übernehmen. Gemeinsam mit AfD-Chefin Frauke Petry ruft Pretzell 2017 zum „Jahr der Patrioten“ aus. Später wird Petry sogar eine neue „geistig moralische Wende“ fordern.

Wer als Journalist reinkommt, muss sich Leibesvisitationen unterziehen

Doch der Reihe nach. Der Kongress beginnt mit fast einer Stunde Verspätung. Strenge Sicherheitsvorkehrungen vor und in der Halle verzögern den Einlass. Bereits um 5 Uhr beginnt die Akkreditierung für die mehr als 300 Journalisten – zumindest für diejenigen, die nicht von der ENF ausgeschlossen werden. Einigen unliebsamen Pressevertretern wird von der Partei, die tatsächlich das Wort „Freiheit“ in ihrem Namen trägt, der Zutritt verwehrt. Hinter einem engmaschigen Polizeiring folgen Leibesvisitationen der Veranstalter und strenge Kontrollen von Handgepäck und Elektrogeräten. Die Presse wird gezwungen, Verpflegung und Getränke wegzuwerfen.

Martialische Musik für die Heroen der Rechten

Als kaum noch jemand an den Beginn der Veranstaltung glaubt, geht in der Halle das Licht aus. Blaue Strahler tasten den Saal ab. Martialische Musik ertönt. Das Stück „Voices“ des Komponisten Vangelis dröhnt aus den Boxen. Unter den Anhängern bricht Jubel aus. Wie Gladiatoren betreten Petry, Le Pen, Wilders und Salvini die Arena. Als Pretzell anschließend in seiner Eröffnungsrede die Aussperrungen von Journalisten verhöhnt, donnert es „Lügenpresse“ durch den Saal.

Ein Hauch von Machtergreifung schwebt durch die Luft

Dann schreitet Le Pen zum Rednerpult. Ähnlich wie Trump spricht sie von einer „Bewegung“, nennt den „Brexit“ den „ersten Domino-Stein“. Die Einwanderungspolitik der letzten Jahre sei eine „Katastrophe“. Beim Ausruf „Europa, erwache!“ blicken sich einige Journalisten entgeistert an. „Die Zeit der Minderheiten ist vorbei. Jetzt ist die Zeit gekommen, an den Urnen Mehrheiten zu gewinnen – bei jeder Wahl.“ Ein Hauch von Machtergreifung schwebt durch die Luft. Patriotismus sei keine Politik der Vergangenheit, sondern der Zukunft, sagt Le Pen und erntet donnernden Applaus. Der Saal kocht. „Marine“-Plakate werden in die Luft gereckt.

Wilders will die Niederlande „befreien“

Auf Le Pen folgt Wilders. „Gestern ein neues Amerika, heute Koblenz – und morgen ein neues Europa“, ruft er aus. Und übermorgen die ganze Welt? Wilders löst rhetorisch geschickt Reflexe aus. Als er „Frauke statt Angela“ brüllt, schallt ihm „Merkel muss weg“ entgegen, als er ausruft, die Regierenden seien feige, gibt es als Echo im Chor ein „Volksverräter“ zurück. Spätestens jetzt wird es für viele Beobachter mindestens unangenehm. Wilders will die Niederlande bei den Wahlen im März „befreien“. Noch sei auch Deutschland nicht verloren. Es gebe die Hoffnung auf eine patriotische Zukunft. „Zu einer multinationalen Einwanderungsgesellschaft sagen wir: Nein!“, ruft er aus. Und als ihm der Saal zu leise ist, fragt er noch einmal nach: „Was sagen wir dazu?“ „Nein!“, donnert es aus der Halle zurück. Fast klingt es ein bisschen wie „Heil!“.

„Fragen sind verboten“

In einem Flur zwischen Toiletten und Saal steht Luca Leitterstorf. Der 20-Jährige ist adrett gescheitelt und extra aus Köln angereist. Nein, sagt er, in der AfD sei er nicht. Er finde aber gut, was gesagt werde – und vor allem: wie. „Wenn man sich moderater ausdrückt, findet man keine Beachtung“, glaubt er. Leitterstorf bezeichnet sich als „konservativ und liberal“. Bei der Nachfrage, ob denn auch das, was Le Pen und Wilders von sich geben, liberal sei, schreitet ein schwarz gekleideter Ordner ein. „Fragen zu stellen, ist hier nicht erlaubt“, sagt er. Auf den Konter„Warum nicht?“, antwortet er nur. „Fragen sind verboten.“ Und was sei mit der Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland? Antwort: „ Fragen zu stellen, verstößt gegen die Hausordnung.“ Sofort sind mehrere wütende Ordner auf dem Weg zu mir, um den Reporter des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) vor die Tür zu begleiten.

An der Garderobe, wo zuvor sämtliche Taschen und Jacken abzugeben waren, arbeitet eine junge Frau. Während aus dem Saal Fetzen der Rede Petrys nach außen dringen und Worte wie „ freies Individuum“ und „christliche Verkündung“ zu hören sind, verstößt der Reporter ein letztes Mal gegen die „Hausordnung“ und fragt die Garderobière, ob sie sich auch angesprochen fühle, wenn vom „gemeinsamen Volk“ die Rede sei. „Natürlich nicht“, sagt sie. Alle ihre Freundinnen würden vor der Halle gegen die Rechten demonstrieren. Sie sei sehr traurig, dass sie heute arbeiten müsse.

Keine Minute später findet sich der RND-Reporter auf der Straße wieder. Fragen sind im „Europa der Nationen und der Freiheit“ offenbar unerwünscht.

Von RND/Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Treffen der europäischen Rechtsparteien in Koblenz mussten Journalisten mit strengen Kontrollen rechnen. Wer Besuchern Fragen stellte, wurde rausgeworfen – wie unser Reporter Jörg Köpke.

21.01.2017

Amerika macht mobil gegen Trump – schätzungsweise 500.000 Menschen, großenteils Frauen, folgten dem Aufruf zum Woman’s March allein in Washington.

21.01.2017

Der Bundessprecher der AfD hat sich gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland gegen eine Kooperation mit dem französischen Front National ausgesprochen. Derweil bleiben die Medien beim badenwürttembergischen Parteitag die Presse ausgesperrt – aus Angst vor „unglücklichen Äußerungen“.

21.01.2017
Anzeige