Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Immer mehr Ältere mit Job
Nachrichten Politik Immer mehr Ältere mit Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 14.11.2017
Immer mehr Ältere arbeiten Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Immer mehr Ältere in Deutschland haben ein Job. Der Anteil der Beschäftigten in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen ist im vergangenen Jahr auf 56 Prozent gestiegen. Im Jahr 2000 hatte er noch bei 20 Prozent gelegen, heißt es im Entwurf des Rentenversicherungsbericht 2017, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegt. 2016 gingen Arbeitnehmer den Angaben zufolge im Schnitt mit 64,1 Jahren in Rente, im Jahr 2000 hatte das tatsächliche Renteneintrittsalter noch 62,3 Jahre betragen.

Das Rentenniveau, das das Verhältnis der Nettorente eines Standardrentners zum jeweils aktuellen Durchschnittseinkommen von Arbeitnehmern beschreibt und derzeit bei 48,2 Prozent liegt, wird den Angaben zufolge nach 2024 unter 48 Prozent und bis auf 45 Prozent im Jahr 2030 sinken. Im Jahr 2031 sollen es dann 44,6 Prozent sein. Die Bedeutung zusätzlicher Vorsorge rückt damit immer stärker in den Fokus. „Der Rückgang des Sicherungsniveaus vor Steuern macht deutlich, dass die gesetzliche Rente zukünftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen“, heißt es im neuen Regierungsbericht. Der erworbene Lebensstandard werde nur bei zusätzlicher, staatlich geförderter Vorsorge erhalten bleiben.

Die Renten in Ost und West werden sich in den nächsten Jahren weiter annähern. Nach RND-Informationen wird Gegenwert eines Entgeltpunkts in der gesetzlichen Rentenversicherung in den alten Bundesländern im kommenden Jahr 31,99 Euro sowie 30,65 Euro in den neuen Ländern betragen. Bis zum 1. Juli 2024 werden die Rentenwerte in Ost und West vollständig angeglichen. Grundlage dafür ist ein in diesem Jahr beschlossenes Gesetz. Wie aus dem Rentenversicherungsbericht hervorgeht, soll der Rentenwert in Ostdeutschland im kommenden Jahr 95,8 Prozent des Westniveaus erreichen, 2019 dann 96,5 Prozent.

Von Rasmus Buchsteiner / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Union, FDP und Grüne kommen in der Klimapolitik nicht voran. Nun droht der Kanzlerin auf der UN-Klimakonferenz in Bonn eine Blamage – dabei ist dort laut Bundesumweltministerin Hendricks gerade jetzt mehr Einsatz dringend nötig.

14.11.2017

Keine Mehrausgaben: Der Vorschlag von Parlamentspräsident Tajani nach Verdoppelung des EU-Budgets stößt bei den Liberalen auf Widerstand

14.11.2017

Die britischen Abgeordneten sollen über den finalen Brexit-Deal anstimmen dürfen. Das teilte Minister David Davis mit. Dafür will die Regierung ein neues Gesetz ins Parlament einbringen.

13.11.2017
Anzeige